Archiv der Kategorie: Wirtschaft

Nutella oder: Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

von Markus Pohlmann

Nuss-Nougat-Cremes sind außerordentlich lecker und außerordentlich ungesund. Als Brotaufstrich ist er auf vielen Frühstückstischen zuhause und lässt nicht nur Kinderherzen höherschlagen. So nehmen Kinder gerne Toastbrote, Crepes, Muffins oder Kuchen mit Nuss-Nougat-Creme zu sich. Und die Pizza mit der Creme ist bei Kindern ein besonderer Renner.

Quelle: Pixabay

Nutella oder: Drei Haselnüsse für Aschenbrödel weiterlesen

Organisierte Kriminalität in Nadelstreifen? – Der Steuerraubzug mit Cum-Ex und Cum-Cum-Geschäften

von Julian Klinkhammer und Markus Pohlmann

Cum-Cum- und Cum-Ex-Geschäfte (Cum/Ex) ermöglichten den „größten Steuerraub in der Geschichte Europas“. So spitzte es Dr. Christoph Spengel zu, Professor für betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Universität Mannheim, der für den 4. Untersuchungsausschuss des deutschen Bundestags zu Cum/Ex ein Gutachten erstellt hatte. Ein deutscher Insider, der als Anwalt lange in dem arbeitsteiligen Cum-Ex-Geschäft tätig war, packt vor laufender Kamera aus. Er berichtet exklusiv aus dem „Maschinenraum“ dieser „Teufelsmaschine“, wie er es nennt. Nach 14-monatiger Vernehmung durch die Staatsanwaltschaft Köln hat er sich selbst davon überzeugen können, dass er zwischen 2006 und 2011 Teil eines Systems „organisierter Kriminalität in Nadelstreifen“ war. Was ist tatsächlich der Fall gewesen und was steckt hinter dem Skandal?

Quelle: Pixabay

Organisierte Kriminalität in Nadelstreifen? – Der Steuerraubzug mit Cum-Ex und Cum-Cum-Geschäften weiterlesen

The (Bad) Dream of Integrity and Morality – And Its Role in Companies

by Markus Pohlmann and Sebastian Starystach

Imagine a world where integrity, morality and virtue rule the roost: would that be a better world? Companies, in particular, seem to be very occupied with this idea to steer their employees through the medium of morality. Would there really be no more crime in this world of saints though and would it be a better world?

source: Nick Youngson via The Blue Diamond Gallery

The (Bad) Dream of Integrity and Morality – And Its Role in Companies weiterlesen

Der (Alb-)Traum von Integrität und Moral – und seine Funktion in Unternehmen

 von Markus Pohlmann und Sebastian Starystach

Stellen wir uns eine Welt vor, in der Integrität, Moral und Tugend regieren: Wäre das eine bessere Welt? Besonders Unternehmen scheinen derzeit sehr eingenommen von der Idee einer moralischen Vervollkommnung der Mitarbeiter. Gäbe es in dieser Welt der Heiligen aber tatsächlich keine Kriminalität mehr und wäre sie wirklich eine bessere Welt?

Quelle: Nick Youngson via The Blue Diamond Gallery

Der (Alb-)Traum von Integrität und Moral – und seine Funktion in Unternehmen weiterlesen

Der Betrug mit gekauften Hausarbeiten, Masterarbeiten und Dissertationsschriften

by Markus Pohlmann 

Was machen als Studierende, wenn die Abgabefrist näher rückt, aber die Schreibblockade immer größer wird, die Ablenkungen immer verführerischer werden oder die Probleme mit Freund oder Freundin zunehmen? Kommerzielle Hilfe liegt dann nahe, wenn Freunde oder Familie mit ihren Unterstützungsleistungen nicht zur Verfügung stehen. Warum nicht einfach eine plagiatsfreie Haus- oder Masterarbeit kaufen? Das Geld von Oma könnte man auch dazu verwenden. Eine Vielzahl von Serviceunternehmen für akademisches Ghostwriting steht vergleichsweise kostengünstig und online zur Verfügung. Zwei Klicks und man landet auf der Bestellseite des Produkts.

Symbolbild, Quelle: CC Gruber/Haigermoser via FlickR

Der Betrug mit gekauften Hausarbeiten, Masterarbeiten und Dissertationsschriften weiterlesen

What do the Paradise Papers reveal? – The files Apple and Appleby

By Julian Klinkhammer

The ‚Paradise Papers‘ are making headlines since November 2017. Half a year later, the first conclusions have been drawn: What does this data leak reveal that we did not already know?

1. The ‚Apple‘ case

At first glance, the publications paint a vivid picture of celebrities, the super-rich, politicians, and multinationals who are all using complex financial architectures to reduce their tax burden. Apple is one case in point. The name of the US technology icon appears in connection with expiring tax reliefs in Ireland. The Paradise Papers reveal how Apple searched for a new tax haven from 2013 onwards, and that it found the Channel Island Jersey. The company subsequently transferred the majority of its offshore cash holdings from about $ 250 billion there. Apple said in a statement that the company did not pay fewer taxes due to the relocation, but remained the largest taxpayer in the world and even paid corporate taxes in the amount of about $ 35 billion within a few years [1].

Source: Pixabay

What do the Paradise Papers reveal? – The files Apple and Appleby weiterlesen

Was enthüllen die Paradise Papers? – Die Akten Apple und Appleby

von Julian Klinkhammer

Die „Paradise Papers“ machen seit November 2017 Schlagzeilen. Ein halbes Jahr später wurden bereits erste Bilanzen gezogen: Was zeigen uns die Paradise Papers, was wir nicht ohnehin schon wussten?*

1.  Der Fall Apple

Auf den ersten Blick zeichnen die Berichte über die Paradise Papers ein lebhaftes Bild von Celebrities, Superreichen, Politikern und multinationalen Konzernen, die komplexe Finanzarchitekturen nutzen, um ihre Steuerlast zu reduzieren. Apple ist so ein Fall. Der Name der US-Technologieikone taucht im Zusammenhang mit auslaufenden Steuervergünstigungen in Irland auf. Die Paradise Papers zeigen, wie Apple ab 2013 nach einer neuen Steueroase suchte und die Kanalinsel Jersey fand. Dorthin verlagerte das Unternehmen einen Großteil seines Offshore-Bargeldbestandes von nunmehr rund 250 Milliarden US-Dollar. Apple betonte in einer Stellungnahme, dass es aufgrund der Verlagerung nicht weniger Steuern zahle, sondern nach wie vor der größte Steuerzahler der Welt sei und binnen weniger Jahre Unternehmenssteuern in Höhe von rund 35 Milliarden US-Dollar gezahlt habe [1].

Quelle: Pixabay

Was enthüllen die Paradise Papers? – Die Akten Apple und Appleby weiterlesen

…und danke für den Fisch

von Markus Pohlmann

Fisch gilt im Allgemeinen als gesund, da er Proteine von hoher biologischer Wertigkeit enthält. Besonders positiv ist dabei die Fettzusammensetzung zu bewerten, da Fischfett reich an langkettigen, mehrfach ungesättigten Omega 3 Fettsäuren ist (Fischöl). Weiterhin liefert Fisch Mineralstoffe und Spurenelemente (z. B. Kalium, Jod, Fluor, Selen) sowie wasser- und fettlösliche Vitamine. Er darf daher auf dem Speiseplan nicht fehlen.

Gemessen am Gewicht werden mit 42 % heute fast die Hälfte der verzehrten Fische in Aquakulturen gezüchtet. 88 % der globalen Aquakulturproduktion wird in Asien hergestellt, insbesondere in China, worauf rund 62 % zurückgehen ‒ in Europa werden dagegen nur 4,3 % der weltweiten Menge produziert. Zum Beispiel geht der Atlantik-Lachs zu fast 100 % auf selektiert gezüchtete Stämme zurück, EU-Forellen zu 70 % – ein solcher Lachs lässt sich doppelt so schnell auf das gewünschte Gewicht mästen wie der ursprüngliche Wildlachs.

Quelle: Pixabay

…und danke für den Fisch weiterlesen

The Problematic Past of German Corporations in Latin America

By Elizangela Valarini and Friederike Elias

Lúcio Bellentani is 72 years old. From 1964 to 1972 he worked at Volkswagen plant in São Paulo. Like his father, he was a member of the Communist Party and also very active in the labour union. By his account, he was 28 years old when he felt two machine gun barrels in his back while working. That was 1972. He was immediately handcuffed and taken directly to a room of the security department of the company, where he was later picked up by the political police. Bellentini was then taken from the VW plant to DOPS (Departamento de Ordem Política e Social) where he, by his own account, had been to regular torture in the first four months. According to Bellentani, he was then transferred to the OBAN (Operação Bandeirantes) torture center and later imprisoned, where he spent another two years of his life.

The Problematic Past of German Corporations in Latin America weiterlesen

Die problematische Vergangenheit deutscher Konzerne in Lateinamerika

Von Elizangela Valarini und Friederike Elias

Lúcio Bellentani ist heute 72 Jahre alt. Von 1964 bis 1972 war er Mitarbeiter des Volkswagen-Werks in São Paulo. Wie sein Vater war er Mitglied der kommunistischen Partei und darüber hinaus in der Gewerkschaft sehr aktiv. Seinem Bericht zufolge war er 28 Jahre alt als er während der Arbeit zwei Maschinengewehrläufe in seinem Rücken spürte. Das war 1972. Ihm seien sofort Handschellen angelegt worden und er sei direkt in einen Raum der Sicherheitsabteilung des Unternehmens gebracht worden, wo er später von der politischen Polizei abgeholt wurde. Vom VW-Gelände wurde Bellentani zum DOPS (Departamento de Ordem Política e Social) gebracht, wo er nach eigenen Angaben während der ersten vier Monate regelmäßiger Folter ausgesetzt war. Danach sei er, so Bellentani, in das Folterzentrum der OBAN (Operação Bandeirantes) verlegt und später ins Gefängnis gesteckt worden, wo er weitere zwei Jahre seines Lebens verbrachte.

Die problematische Vergangenheit deutscher Konzerne in Lateinamerika weiterlesen