When the Church Fails – Sexual Abuse and Organizational Failure in the Archdiocese of Cologne

Autor:
Markus Pohlmann
markus.pohlmann@mwi.uni-heidelberg.de
Max-Weber-Institute of Sociology
Heidelberg University
Autor:
Kristina Höly
kristina.hoely@mwi.uni-heidelberg.de
Max-Weber-Institute of Sociology
Heidelberg University
Everything seems to start harmlessly. A priest is visiting a public pool with a 13- and a 14-year-old boy. When they want to take a shower after swimming, however, one of the boys´ state that he approached him and wanted to share a shower cabin with him. However, the boy refused and reported the event. When questioned about this, the priest reported the visit to the swimming pool, but nothing more. It turned out, however, that he made such visits with young boys to the public pool frequently and also eagerly took photos.
picture source: pixabay.com

When the Church Fails – Sexual Abuse and Organizational Failure in the Archdiocese of Cologne weiterlesen

Wenn die Kirche als Organisation versagt – Zum Umgang mit Missbrauchsvorwürfen im Erzbistum Köln

Autor:
Markus Pohlmann
markus.pohlmann@mwi.uni-heidelberg.de
Max-Weber-Institut für Soziologie
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Autorin:
Kristina Höly
kristina.hoely@mwi.uni-heidelberg.de
Max-Weber-Institut für Soziologie
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alles beginnt scheinbar harmlos. Ein Priester unternimmt mit einem 13- und einem 14-jährigen Jungen einen Schwimmbadbesuch. Als sie nach dem Baden duschen möchten, geben die Jungen jedoch an, dass er sich ihnen angenähert habe und sich mit einem von ihnen eine Duschkabine teilen wollte. Der Junge lehnte jedoch ab und meldete den Vorgang. Daraufhin befragt, berichtete der Pfarrer zwar von dem Schwimmbadbesuch, von mehr aber nicht. Es stellte sich jedoch heraus, dass er solche Schwimmbadbesuche häufiger unternahm und dabei auch eifrig Fotos machte.

Bildquelle: pixabay.com

Wenn die Kirche als Organisation versagt – Zum Umgang mit Missbrauchsvorwürfen im Erzbistum Köln weiterlesen

When good advice is expensive – Purdue, McKinsey and the opioid crisis in the U.S.

Author:
Laura Sophia Hauck
laura.hauck@mwi.uni-heidelberg.de
Max-Weber-Institut für Soziologie
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

For years, cancer has topped the list of leading causes of death among people aged under 55 in Germany, while in the U.S. it is overdoses resulting from abuse of opioid painkillers. Over the past two decades, their use has become an epidemic; an addiction wave that claims more victims every year. For example, in 2019 alone, approximately 70,260 people in the U.S. died as a result of opioid overdoses, two-thirds of which were from prescription drugs.

The best-known active ingredient – and „kickstarter“ of the crisis – is oxycodone, marketed under the trade name Oxycontin by the company Purdue Pharma. Although Purdue was not the only manufacturer of opioid painkillers, the company played a significant role in the emergence of the opioid crisis due to its particularly aggressive marketing strategy and lobbying. The promise of „quick and easy pain relief“ thus turned into one of the biggest health crises in the USA, with some 450,000 deaths to date.

Source: wikipedia.org

When good advice is expensive – Purdue, McKinsey and the opioid crisis in the U.S. weiterlesen

Wenn guter Rat teuer ist – Purdue, McKinsey und die Opioid-Krise in den USA

Autorin:
Laura Sophia Hauck
laura.hauck@mwi.uni-heidelberg.de
Max-Weber-Institut für Soziologie
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Seit Jahren wird die Liste der häufigsten Todesursachen der unter 55-Jährigen hierzulande angeführt von Krebserkrankungen, in den USA hingegen von Überdosen in Folge eines Missbrauchs von opioidhaltigen Schmerzmitteln. In den letzten 20 Jahren hat sich ihr Konsum zu einer regelrechten Epidemie entwickelt; eine Suchtwelle, die jedes Jahr mehr Opfer fordert. So sind in den USA allein im Jahr 2019 etwa 70.260 Menschen in Folge einer Überdosis an Opioiden gestorben, zwei Drittel davon an verschreibungspflichtigen Präparaten.

Der bekannteste Wirkstoff  – und „Kickstarter“ der Krise – ist Oxycodon, der unter dem Handelsnamen Oxycontin von dem Unternehmen Purdue Pharma vertrieben wird. Auch wenn Purdue nicht der einzige Hersteller opioidhaltiger Schmerzmittel war, spielte das Unternehmen jedoch aufgrund seiner besonders aggressiven Marketingstrategie und Lobbyarbeit eine maßgebliche Rolle am Entstehen der Opioid-Krise. Aus dem Versprechen der „schnellen und einfachen Schmerzlinderung“ wurde somit eine der größten Gesundheitskrisen der USA mit bislang etwa 450.000 Todesopfern.

Quelle: commons.wikimedia.org

Wenn guter Rat teuer ist – Purdue, McKinsey und die Opioid-Krise in den USA weiterlesen

Argentinean Christmas or: the chauffeur’s notebooks

by Friederike Elias

„For a Christmas without political prisoners“ was the call for a demonstration to be held on December 14th, at the crossing of the streets Avenida de Mayo and Avenida 9 de Julio in the very heart of Buenos Aires. Such a slogan is exceptionally cynical since it originally referred to the disappeared victims of the Argentine military dictatorship. However, in this particular case, the slogan refers to other political prisoners, those imprisoned for corruption cases – former members of the government of Cristina Fernández de Kirchner – Among them is Julio De Vido, who gained a certain notoriety in the Notebook scandal („Cuadernos de las coimas“ in Spanish).

Picture source: pixabay.com

Argentinean Christmas or: the chauffeur’s notebooks weiterlesen

Argentinische Weihnacht oder: die Notizbücher des Chauffeurs

von Friederike Elias

„Für ein Weihnachten ohne politische Gefangene“, so der Aufruf zu einer Demonstration, die am 14. Dezember an der Kreuzung der Avenida de Mayo und Avenida 9 de Julio im Herzen von Buenos Aires stattfinden soll. Die Verwendung eines solchen Slogans ist außerordentlich zynisch, bezog er sich doch ursprünglich auf die verschwundenen Opfer der argentinischen Militärdiktatur. Die politischen Gefangenen, um die es hier geht, sind ehemalige Mitglieder der Regierung von Cristina Fernández de Kirchner, die wegen Korruptionsfällen inhaftiert sind. Unter ihnen ist Julio De Vido, der im Notizbuchskandal eine gewisse Berühmtheit erlangte.

Bildquelle: pixabay.com

Argentinische Weihnacht oder: die Notizbücher des Chauffeurs weiterlesen

Trump and the Coal Buddies – A Farewell

by Markus Pohlmann

If everything goes well, Trump himself was just a temporary phenomenon; if it goes wrong, he becomes a political revenant. However, what remains are the political and social circumstances in the U.S. that made his presidency possible. Even such absurd political figures as Trump are interchangeable because certain classes, carrier groups and social conditions are decisive that make figures like him great. Not only did a great many people vote for Trump once again in this election, but he stands for typical social and societal conditions in the U.S. far more than many of his opponents would like. The coal industry and coal mining is an excellent example of this. It was a centerpiece of Trump’s ongoing campaign before and during his presidency. Coal has been a topic of many novels and songs, but its recent history is the story that has to be told to understand that Trump himself is merely an epiphenomenon. While all not in favor for Trump can feel the relief now, the misery of his voters, a large group of people in the U.S., and their institutions are not over with the End of Trump’s era yet: quite the opposite in fact – The womb he crawled from is still going strong.

Mountaintop removal site, source: wikipedia.org

Trump and the Coal Buddies – A Farewell weiterlesen

Trumps Kohle – ein Nachruf

von Markus Pohlmann

Wenn alles gut läuft, war Trump selbst nur ein vorübergehendes Phänomen; wenn es schlecht läuft, wird er zu einem politischen Wiedergänger. Was aber jedenfalls bleibt, sind die politischen und sozialen Verhältnisse, die ihn hervorgebracht haben. Selbst so absurde politische Figuren wie Trump sind in dem Sinne austauschbar, als dass es immer bestimmter Trägerschichten und Verhältnisse bedarf, die sie groß machen. Denn Trump haben nicht nur in dieser Wahl wieder sehr viele gewählt, sondern er steht weit mehr für typische soziale und gesellschaftliche Verhältnisse in den USA, als vielen seiner Gegner lieb ist. Man kann sich das einfach am Beispiel der Kohle und dem Kohleabbau in den USA klarmachen. Sie war ein Herzstück von Trumps fortwährenden Wahlkampf vor und während seiner Präsidentschaft. Über den US-amerikanischen Kohleabbau ist schon viel geschrieben worden, Romane und Lieder sind darüber entstanden, aber seine jüngere Geschichte ist die Geschichte, die man erzählen muss, um zu verstehen, dass Trump selbst nur ein Epiphänomen ist. Wir können zwar jetzt aufatmen und uns über seine Abwahl freuen, aber die Misere seiner Wähler, von vielen Menschen in den USA sowie ihrer Institutionen ist mit dem vorläufigen Ende Trumps als Präsident noch nicht vorbei. Vielmehr ist der Schoß fruchtbar noch, aus dem das kroch.

Bergbau durch Gipfelabsprengung; Bildquelle: wikipedia.org

Trumps Kohle – ein Nachruf weiterlesen

Dr. He or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Genetic Engineering – China, USA and the Nobel Prize for CRISPR

by Markus Pohlmann and Liu YuanYuan

Nowadays, Mary Shelley would be happy and terrified at the same time. Happy about how up to date her novel still is, terrified about how little we have learned from it. On the contrary: experiments similar to that of Frankenstein are numerous, and their results are sometimes bitter-sweet. Like in the case of the toddlers‘ Lulu and Nana, subject to genetic manipulations of the Chinese scientist He Jiankui. We have already reported on this topic (for further, see the blog post Gattaca in China: The Birth of the first genetically engineered Humans). Even though the genetic manipulation was probably not successful in this particular case, the children are now in our world, and one day they may change the gene pool of humanity. How should we deal with matters like these? Should and can we protect the gene pool of humankind? What if Nana and Lulu give birth to children one day? These are just some troublesome issues that arise in this new human genetic era of genetic engineering. Although Nana and Lulu are just the tips of the iceberg, behind this one case appears to be a rapidly growing gene modification system, as reported by numerous scandals in recent years.

CRISPR/Cas-Complex with DNA; CRISPR-associated protein Cas9 (white) from Staphylococcus aureus; source: wikipedia.org

Dr. He or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Genetic Engineering – China, USA and the Nobel Prize for CRISPR weiterlesen

Dr. He oder wie ich lernte, die Gentechnik zu lieben – China, USA und der Nobelpreis für CRISPR

von Markus Pohlmann und Liu YuanYuan

Mary Shelley wäre ebenso glücklich wie entsetzt. Glücklich darüber, wie aktuell ihr Roman heute noch ist und entsetzt darüber, wie wenig wir aus ihm gelernt haben. Ganz im Gegenteil: Die Experimente in Frankensteins Nachfolge sind zahlreich und ihre Ergebnisse bisweilen bitter-süß wie die Kleinkinder Lulu und Nana, bei denen der chinesische Wissenschaftler He Jiankui vor der Geburt gentechnische Manipulationen durchgeführt hat. Wir haben darüber bereits berichtet (siehe Blog „Gattaca in China: Die Geburt der ersten genetisch veränderten Menschen“). Auch wenn die gentechnischen Manipulationen wahrscheinlich nicht erfolgreich waren, die Kinder sind auf der Welt und verändern vielleicht irgendwann den Genpool der Menschheit. Wie gehen wir damit um? Soll und kann der Genpool der Menschheit geschützt werden? Was ist, wenn Nana und Lulu Kinder bekommen? Dies sind nur einige der drängenden Fragen, die sich in dieser neuen humangenetischen Phase der Gentechnologie stellen. Aber Nana und Lulu sind nur die Spitze des Eisberges. Das System der gentechnischen Manipulationen dahinter hat sich – wie auch an den Skandalen erkennbar – in den letzten Jahren enorm weiterentwickelt.

CRISPR/Cas-Komplex mit DNA; CRISPR-assoziiertes Protein Cas9 (weiß) aus Staphylococcus aureus; Bildquelle: wikipedia.org

Dr. He oder wie ich lernte, die Gentechnik zu lieben – China, USA und der Nobelpreis für CRISPR weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search