Archiv der Kategorie: Lebensmittelindustrie

Kaffee

Von Elizangela Valarini und Markus Pohlmann

Als der zunächst giftig erscheinende Kaffee im 17. Jahrhundert das Bier bzw. die Biersuppe als beliebtestes Frühstücksgetränk zu verdrängen beginnt und überall Kaffeehäuser entstehen, greifen koffeingetriebene Nüchternheit und Geschäftigkeit um sich. Sie haben uns heute noch fest im Griff. Kaffeegetränke wie Cappuccino, Espresso oder Latte Macchiato gehören für die meisten zum festen Bestandteil ihres Alltags und auch die Kaffeehauskultur hat eine neue Blüte erfahren. Kaffee, wohin man blickt.

Quelle: Pixabay

Kaffee weiterlesen

…und danke für den Fisch

von Markus Pohlmann

Fisch gilt im Allgemeinen als gesund, da er Proteine von hoher biologischer Wertigkeit enthält. Besonders positiv ist dabei die Fettzusammensetzung zu bewerten, da Fischfett reich an langkettigen, mehrfach ungesättigten Omega 3 Fettsäuren ist (Fischöl). Weiterhin liefert Fisch Mineralstoffe und Spurenelemente (z. B. Kalium, Jod, Fluor, Selen) sowie wasser- und fettlösliche Vitamine. Er darf daher auf dem Speiseplan nicht fehlen.

Gemessen am Gewicht werden mit 42 % heute fast die Hälfte der verzehrten Fische in Aquakulturen gezüchtet. 88 % der globalen Aquakulturproduktion wird in Asien hergestellt, insbesondere in China, worauf rund 62 % zurückgehen ‒ in Europa werden dagegen nur 4,3 % der weltweiten Menge produziert. Zum Beispiel geht der Atlantik-Lachs zu fast 100 % auf selektiert gezüchtete Stämme zurück, EU-Forellen zu 70 % – ein solcher Lachs lässt sich doppelt so schnell auf das gewünschte Gewicht mästen wie der ursprüngliche Wildlachs.

Quelle: Pixabay

…und danke für den Fisch weiterlesen

Tomaten

Von Markus Pohlmann

Tomaten, Deutschlands Lieblingsfrucht, haben nicht nur eine blutige Vergangenheit, sondern auch eine kriminelle Gegenwart. Sie wurde von den europäischen Kolonialisten Südamerikas, die im Namen der Kirche aus Gier nach Gold und Silber die dortigen Hochkulturen blutig eliminierten, als „Morgengabe“ mitgebracht. Als „xitomatl“ wurden sie dort bereits 200. v. Chr. von den Maya und anderen Völkern kultiviert. In Europa wurde sie bis ins 19. Jahrhundert als Liebesapfel, Granatapfel oder Goldapfel bezeichnet und wird heute noch in Österreich als Paradiesapfel oder Paradeiser tituliert. Doch ihr Anbau hat heute wenig mit paradiesischen Zuständen zu tun.

Quelle: Pixabay

Tomaten weiterlesen

Um die Wurst – Zur Normalität von Preisabsprachen in Deutschland

Von Markus Pohlmann

Ob Würstchen, Teewurst oder Schinken, ob offen an der Wursttheke oder verpackt in der Kühltruhe, den Ermittlungen des Kartellamtes zufolge haben sich Wursthersteller in Deutschland seit Jahrzehnten abgesprochen, um höhere Preise zu erzielen. Im sogenannten Atlantikkreis [1] sollen sich nach Angaben des Bundeskartellamtes 22 Wursthersteller sowie 33 verantwortlich handelnde Personen jahrelang über ihre Preisforderungen bei Brühwurst und Schinken gegenüber dem Lebensmittelhandel abgestimmt haben. Das Bundeskartellamt war durch eine anonyme Anzeige auf die Absprachen aufmerksam geworden und führte am 22.07.2009 an insgesamt 19 Standorten Durchsuchungen durch.

Quelle: Pixabay

Bei zehn Unternehmen legte das Bundeskartellamt das Verfahren mittels einer Bonusregelung, die zu einer Strafreduktion im Falle der Mitwirkung bei der Aufklärung des Kartells führt, nieder. Drei Unternehmen halten derzeit ihren Einspruch beim Oberlandesgericht Düsseldorf aufrecht. Insgesamt verhängte die Wettbewerbsbehörde bereits Bußgelder in Höhe von 338,5 Millionen Euro. Den Verbrauchern wurde für ihre Wurst einfach zu viel Geld aus der Tasche gezogen.

Um die Wurst – Zur Normalität von Preisabsprachen in Deutschland weiterlesen

Honig

Von Markus Pohlmann

Stefanie G. ist am Flughafen in Chicago, kurz vor dem geplanten Rückflug nach Deutschland, als sie verhaftet wird. Mitarbeiter der amerikanischen Einwanderungs- und Zollbehörde legen ihr Handschellen an. Die Homeland Security nimmt sie mit zum Gericht. Sie und ihr Kollege werden beschuldigt, die USA um Zölle betrogen zu haben. Der Vorwurf: Durch ihren Arbeitgeber, die deutsche Handelsfirma Alfred L. Wolff, soll unter Umgehung der Anti-Dumping-Maßnahmen chinesischer Honig über Drittländer in die Vereinigten Staaten importiert worden sein. Ihre Zusammenarbeit mit den Lieferanten, die als der „Malaysier“, der „Russe“ oder der „Koreaner“ bezeichnet wurden, erwies sich als Zusammenarbeit mit ein und derselben Person: ein Zulieferer aus China, der in jedem Land Scheinfirmen aufgebaut und diese nach der Aufdeckung geschlossen hatte. Zugleich wurde in einem Container Honig entdeckt, der positiv auf ein Breitbandantibiotikum getestet wurde. Die Firma hatte trotz des Wissens darum, den Honig zu Discountpreise weiterverkauft. Stefanie G. war bereits früh klar geworden, dass an dem Importhandel etwas faul war, doch sie hatte – wie alle anderen – geschwiegen.

Honig weiterlesen

Lust auf Fleisch? – Neue Schweinereien beim organisierten Schlachten

Von Steffanie Richter und Felizia Rein

Quelle: Pixabay

Mit welchen Methoden und unter welchen Bedingungen Tiere geschlachtet werden dürfen ist in Deutschland und in der EU (einheitlich seit 2013) gesetzlich geregelt. Bei der Schlachtung sollen die Tiere weder Schmerzen haben noch leiden – so ist es jedenfalls im deutschen Tierschutzgesetz sowie in der Tierschutz-Schlachtverordnung (TierSchlV) vorgeschrieben. Gemäß dieser sind „Tiere (…) so zu betäuben, dass sie schnell und unter Vermeidung von Schmerzen oder Leiden in einen bis zum Tod anhaltenden Zustand der Empfindungs- und Wahrnehmungslosigkeit versetzt werden“. Leider ist die Praxis des „organisierten“ Schlachtens oft anders, in vielen Fällen erleiden die Tiere während der Schlachtung aufgrund von Fehlbetäubungen große Qualen und Schmerzen.

Lust auf Fleisch? – Neue Schweinereien beim organisierten Schlachten weiterlesen

Easter Eggs and Chocolate Bunnies – Child Labour in the Chocolate Industry

By Markus Pohlmann

Easter is drawing near and with this we ask, which sweets we are to give as a present. Answers to these questions have lost ease over the last decades because the use of child labour on cocoa plantations remains a persistent problem.

https://www.soz.uni-heidelberg.de/wp-content/uploads/2017/04/easter-2147243_1920.jpg
Source: Pixabay

According to a recent study by Tulane University in New Orleans, the use of child labour has continued to increase in recent years with the expansion of cocoa production. Anyway, who wants to give as a present something that has been produced with child labour?

Easter Eggs and Chocolate Bunnies – Child Labour in the Chocolate Industry weiterlesen

Ostereier und Schokoladenhasen – Von Kindern für Kinder?* Kinderarbeit bei der Schokoladenproduktion

Von Markus Pohlmann

Ostern rückt näher und damit Frage, ob und gegebenenfalls welche Süßigkeiten wir verschenken. Die Antworten darauf haben in den letzten Jahrzehnten ihre Leichtigkeit verloren, weil die Kinderarbeit auf den Kakaoplantagen nach wie vor ein hartnäckiges Problem ist.

Quelle: Pixabay

Nach einer neueren Studie der Tulane-Universität in New Orleans hat sie in den letzten Jahren mit der Ausweitung der Kakaoproduktion weiter zugenommen. Und wer will schon etwas schenken, das mit Kinderarbeit produziert wurde?

Ostereier und Schokoladenhasen – Von Kindern für Kinder?* Kinderarbeit bei der Schokoladenproduktion weiterlesen

Schwein gehabt? Zur Ahndung von Rechtsverstößen in der Massentierhaltung

Von Steffanie Richter

„Bundesweites Tierhaltungsverbot für Schweinebaron Straathof“, titelten die Medien im Sommer 2016. Dem Niederländer Adrianus Straathof, einer der größten Schweineproduzenten Europas, wurde per Beschluss vom Verwaltungsgericht Magdeburg am 4. Juli persönlich verboten, in Deutschland weiterhin Schweine zu halten.

Quelle: Pixabay
Quelle: Pixabay

Die Straathof-Gruppe betreibt in Deutschland 26 Mastanlagen an verschiedenen Standorten mit rund 350.000 Schweinen. Im Jerichower Land im Norden von Sachsen-Anhalt soll Straathof seit dem Jahr 2005 wiederholt gegen den Tierschutz verstoßen haben, zahlreiche Fälle wurden von Tierschützern, aber auch Veterinären dokumentiert. Gegen das Urteil war der Schweinezüchter in mehreren Instanzen vorgegangen. Am Standort Gladau wurde der Niederländer im Jahr 2014 schließlich zu Zwangs- und Bußgeldern in Höhe von 2,1 Millionen Euro wegen mehrfacher Verstöße gegen die Landesbauordnung, das Tierschutzgesetz und die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung rechtskräftig verurteilt. Im Herbst 2014 zog sich Straathof nach Vorwürfen der Tierquälerei seitens der Behörden aus der Geschäftsführung seiner LFD Holding zurück. Straathof ging zwar gegen das Tierhaltungsverbot des Magdeburger Verwaltungsgerichts in Berufung, sein Antrag wurde jedoch am 11. November 2016 vom Oberverwaltungsgericht Sachsen-Anhalt endgültig abgelehnt. Mit diesem Urteil ist das Tierhaltungsverbot gegen Straathof nun rechtskräftig und unanfechtbar und muss in ganz Deutschland eingehalten werden.

Schwein gehabt? Zur Ahndung von Rechtsverstößen in der Massentierhaltung weiterlesen