Archiv der Kategorie: Betrug

The normalization of rule breaking. Sig Sauer’s illegal pistol exports to Colombia


Author:
Dominik Dauner
dominik.dauner@mwi.uni-heidelberg.de
Max-Weber-Institute of Sociology
Heidelberg University

Rule deviations by and in organizations are regularly explained with individual enrichment tendencies of the employees involved. Empirical analyses show, however, that such an explanation often falls short. Likewise, the case of the illegal pistol deliveries from Sig Sauer to Colombia reveals that personal enrichment did not play a role in the realization of these exports. Rather, the Kiel District Court’s verdict provides evidence that the illegal arms exports result from Sig Sauer’s managing directors and export control supervisors following institutionalized unwritten rules.

Source: Wikimedia Commons

The normalization of rule breaking. Sig Sauer’s illegal pistol exports to Colombia weiterlesen

Verantwortungslose Ausfuhrverantwortliche? Wie Sig Sauers Pistolen illegal nach Kolumbien gelangten

 

Autor:
Dominik Dauner
dominik.dauner@mwi.uni-heidelberg.de
Max-Weber-Institute of Sociology
Heidelberg University

Regelabweichungen von und in Organisationen werden regelmäßig durch individuelle Bereicherungsabsichten des beteiligten Personals erklärt. Empirische Analysen weisen jedoch darauf hin, dass solch eine Begründung oftmals zu kurz greift. Auch der Fall rechtswidriger Pistolenlieferungen durch Sig Sauer nach Kolumbien verdeutlicht, dass persönliche Vorteilnahmen bei der Realisierung dieser Ausfuhren keine Rolle spielten. Stattdessen gibt das Urteil des Landgerichts Kiel Hinweise darauf, dass sich die illegalen Exporte durch ein gedankenloses Ausführen institutionalisierter regelwidriger Praktiken im Bereich der Ausfuhrkontrolle Sig Sauers verstehen lassen.

Picture source: Wikimedia Commons

Verantwortungslose Ausfuhrverantwortliche? Wie Sig Sauers Pistolen illegal nach Kolumbien gelangten weiterlesen

Lucky Strike – Cigarettes for the Dictator

 

Author:
Markus Pohlmann
markus.pohlmann@mwi.uni-heidelberg.de
Max-Weber-Institute of Sociology
Heidelberg University

Actually, it wasn’t “Lucky Strike” that the dictator preferred to smoke, but Dunhill. Like his father did before him. But these cigarettes are also produced by the long-established British-American Tobacco (BAT) group. Today, the company advertises itself with the slogan: Build a Better Tomorrow (https://www.bat.com/#). Only when one looks at the recent past does one understand why things can only get better in the future: Because the figure of the chain-smoking North Korean dictator Kim Jong-Un plays an inglorious role in it.

Source: Creative Common, Google Picture

Lucky Strike – Cigarettes for the Dictator weiterlesen

Lucky Strike – Zigaretten für den Diktator



Autor:
Markus Pohlmann
markus.pohlmann@mwi.uni-heidelberg.de
Max-Weber-Institute of Sociology
Heidelberg University

Eigentlich waren es gar keine „Lucky Strike“, die der Diktator am liebsten rauchte, sondern Dunhill. Wie zuvor bereits sein Vater. Aber produziert werden auch diese Zigaretten von dem alteingesessenen Konzern British-American-Tobacco (BAT). Dieser wirbt heute mit dem Slogan „Buildung a Better Tomorrow“ für sich (https://www.bat.com/#). Erst wenn man die jüngere Vergangenheit betrachtet versteht man, warum es in Zukunft nur besser werden kann: Denn darin spielt die Figur des kettenrauchenden nordkoreanischen Diktators Kim Jong-Un eine unrühmliche Rolle.  

Source: Creative Common, Google Picture

Lucky Strike – Zigaretten für den Diktator weiterlesen

The power of informal rules: Heckler & Koch’s arms exports to Mexico



Author:
Dominik Dauner dominik.dauner@mwi.uni-heidelberg.de
Max-Weber-Institute of Sociology Heidelberg University

Violations of rules and laws are often explained by individual motives and gains. In the case of Heckler & Koch’s arms exports to Mexico, however, intentions of individual enrichment on part of those involved were insignificant, not unlike the Siemens corruption case or the VW emissions scandal. Approaches from organizational sociology can help explain such cases of rule-violation by pointing to the effectiveness of three factors: hierarchical pressure, rationalization, and socialization.

Picture source: Wikimedia Commons

The power of informal rules: Heckler & Koch’s arms exports to Mexico weiterlesen

Erschlichene Genehmigung oder genehmigte Erschleichung? Heckler & Kochs Rüstungsexporte nach Mexiko



Autor:
Dominik Dauner
dominik.dauner@mwi.uni-heidelberg.de
Max-Weber-Institute of Sociology
Heidelberg University

Regel- und Gesetzesbrüche werden häufig durch das Motiv der persönlichen Bereicherung erklärt. Im Fall der Rüstungsexporte Heckler & Kochs nach Mexiko spielten individuelle Bereicherungsabsichten der Beteiligten jedoch ähnlich wie im Siemens-Korruptionsfall oder der VW-Abgasaffäre keine Rolle. Die Organisationssoziologie kann Erklärungsansätze beisteuern, um solche Fälle von Regel- und Gesetzesbrüchen zu erklären, indem auf die Wirksamkeit dreier umfassend erforschter Faktoren verwiesen wird: hierarchischer Druck, Rationalisierung und Sozialisation.

Picture source: Wikimedia Commons

Erschlichene Genehmigung oder genehmigte Erschleichung? Heckler & Kochs Rüstungsexporte nach Mexiko weiterlesen

“Geisterhafte” Korruption – Der Kahlschlag in den Karpaten



Autor:
Monika Bancsina
monika.bancsina@mwi.uni-heidelberg.de 
Max-Weber-Institute of Sociology
Heidelberg University


Autor:
Markus Pohlmann
markus.pohlmann@mwi.uni-heidelberg.de
Max-Weber-Institute of Sociology
Heidelberg University
 

Wenn wir an den Kahlschlag von Urwäldern denken, kommt vielen von uns zuerst Brasilien und der Amazonas im Sinn. Aber soweit müssen wir nicht gehen. Die Abholzung durch legalen und illegalen Holzeinschlag ist auch in vielen Teilen Rumäniens zur Norm geworden. In beinahe geisterhafter Weise verschwinden dort einige der artenreichsten Wälder in ganz Europa. Illegale Abholzung scheint seit dem Fall des Eisernen Vorhangs weitgehend unkontrollierbar geworden zu sein. Immer mehr kahle Flächen entstehen in den Karpaten. Immer mehr Wald verschwindet. Trotz vieler Versuche zahlreicher rumänischer und EU-Regulierungen sowie dem Interpol Forestry Crime Team dem Einhalt zu bieten, hat der Kahlschlag weiter zugenommen (siehe nur: euronatur 2022). Wie lässt sich das erklären und warum ist die illegale Abholzung so schwer einzudämmen? Denn die Täter sind ja nicht nachts unterwegs, wie seinerzeit Dracula, sondern am helllichten Tage.

Bildquelle: Pixabay.com

“Geisterhafte” Korruption – Der Kahlschlag in den Karpaten weiterlesen

“Ghostly” corruption – The clear-cut in the Carpathians



Author:
Monika Bancsina
monika.bancsina@mwi.uni-heidelberg.de 
Max-Weber-Institute of Sociology
Heidelberg University


Author:
Markus Pohlmann
markus.pohlmann@mwi.uni-heidelberg.de
Max-Weber-Institute of Sociology
Heidelberg University
 

When we think about the clear-cutting of the virgin forests, the first thing that comes to mind for many of us, is Brazil and the Amazon. But there is no need to go that far. The deforestation of some of Europe’s oldest virgin forests through legal and illegal logging has become the norm in many parts of Romania. In an almost ghostly fashion, some of the most biodiverse forests in all of Europe are disappearing. Since the fall of the Iron Curtain, illegal logging seems to have become largely uncontrollable. More and more bald patches are appearing in the forested mountains. More and more forests are disappearing. Despite frequent attempts to stop it, numerous EU-regulations, and the Interpol Forestry Crime Team, clear-cutting has continued to increase. How can this be explained and why is illegal deforestation so hard to stop? After all, the perpetrators are not out and about at night, like Dracula in his day, but in broad daylight.

Picture source: Pixabay.com
 

“Ghostly” corruption – The clear-cut in the Carpathians weiterlesen

Argentinean Christmas or: the chauffeur’s notebooks

by Friederike Elias

“For a Christmas without political prisoners” was the call for a demonstration to be held on December 14th, at the crossing of the streets Avenida de Mayo and Avenida 9 de Julio in the very heart of Buenos Aires. Such a slogan is exceptionally cynical since it originally referred to the disappeared victims of the Argentine military dictatorship. However, in this particular case, the slogan refers to other political prisoners, those imprisoned for corruption cases – former members of the government of Cristina Fernández de Kirchner – Among them is Julio De Vido, who gained a certain notoriety in the Notebook scandal (“Cuadernos de las coimas” in Spanish).

Picture source: pixabay.com

Argentinean Christmas or: the chauffeur’s notebooks weiterlesen

Medical Ghostwriting, Wissenschaftsbetrug und das „Ghost Marketing“ der Pharmazeutischen Industrie

von Markus Pohlmann

In Corona-Zeiten ist vieles ungewiss. Viele von uns setzen nolens volens ihre Hoffnung auf die Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe. Für Spekulationen, Scharlatanerie, unzulässige Einflussnahmen und das große Geld sind daher Tür und Tor weit geöffnet. Denn nicht immer stehen bei dieser Suche nach neuen Wirkstoffen die wissenschaftliche Unabhängigkeit und die wissenschaftliche Integrität von Entscheidern, Forschern, Autoren im Vordergrund. Vielmehr verbergen sich dahinter auch manifeste wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie und ein verdecktes „geisterhaftes“ System der Einflussnahme auf wissenschaftliche Forschungsergebnisse und ihre Verbreitung. So hat zum Beispiel Mucchielli jüngst zu zeigen versucht, dass in den beiden wichtigsten Gremien, welche in Frankreich über Medikation und klinische Testverfahren im Falle von Covid19 entscheiden (das ‘Scientific Council’ (CS-COVID) sowie das ‘Committee for Analysis, Research and Expertise’ (CARE)), einige Experten sitzen, welche in der Vergangenheit enge Beziehungen zu dem Pharmaunternehmen Gilead hatten. Der amerikanische Pharmakonzern hat die Lizenz für Remdesivir, einem antiviralen Medikament entwickelt gegen Ebola (aber nie zugelassen), das trotz zunächst umstrittener und dürftiger Studienergebnissen von diesen Experten propagiert wurde. Erst jüngst konnte eine neuere Studie zeigen, dass es die klinische Behandlungszeit bei schwereren Fällen signifikant um vier Tagen verkürzen kann, allerdings ohne auf die Sterblichkeit Einfluss zu nehmen. Die EU-Kommission hat Remdesivir dann auch Anfang Juli 2020 als Medikament gegen die Lungenkrankheit Covid-19 zugelassen.

Abb. Chemical structure of Remdesivir, Wikimedia Commons

Medical Ghostwriting, Wissenschaftsbetrug und das „Ghost Marketing“ der Pharmazeutischen Industrie weiterlesen