Archiv der Kategorie: Betrug

Tomaten

Von Markus Pohlmann

Tomaten, Deutschlands Lieblingsfrucht, haben nicht nur eine blutige Vergangenheit, sondern auch eine kriminelle Gegenwart. Sie wurde von den europäischen Kolonialisten Südamerikas, die im Namen der Kirche aus Gier nach Gold und Silber die dortigen Hochkulturen blutig eliminierten, als „Morgengabe“ mitgebracht. Als „xitomatl“ wurden sie dort bereits 200. v. Chr. von den Maya und anderen Völkern kultiviert. In Europa wurde sie bis ins 19. Jahrhundert als Liebesapfel, Granatapfel oder Goldapfel bezeichnet und wird heute noch in Österreich als Paradiesapfel oder Paradeiser tituliert. Doch ihr Anbau hat heute wenig mit paradiesischen Zuständen zu tun.

Quelle: Pixabay

Tomaten weiterlesen

Honig

Von Markus Pohlmann

Stefanie G. ist am Flughafen in Chicago, kurz vor dem geplanten Rückflug nach Deutschland, als sie verhaftet wird. Mitarbeiter der amerikanischen Einwanderungs- und Zollbehörde legen ihr Handschellen an. Die Homeland Security nimmt sie mit zum Gericht. Sie und ihr Kollege werden beschuldigt, die USA um Zölle betrogen zu haben. Der Vorwurf: Durch ihren Arbeitgeber, die deutsche Handelsfirma Alfred L. Wolff, soll unter Umgehung der Anti-Dumping-Maßnahmen chinesischer Honig über Drittländer in die Vereinigten Staaten importiert worden sein. Ihre Zusammenarbeit mit den Lieferanten, die als der „Malaysier“, der „Russe“ oder der „Koreaner“ bezeichnet wurden, erwies sich als Zusammenarbeit mit ein und derselben Person: ein Zulieferer aus China, der in jedem Land Scheinfirmen aufgebaut und diese nach der Aufdeckung geschlossen hatte. Zugleich wurde in einem Container Honig entdeckt, der positiv auf ein Breitbandantibiotikum getestet wurde. Die Firma hatte trotz des Wissens darum, den Honig zu Discountpreise weiterverkauft. Stefanie G. war bereits früh klar geworden, dass an dem Importhandel etwas faul war, doch sie hatte – wie alle anderen – geschwiegen.

Honig weiterlesen

The Detection of Counterfeit Cancer Drugs in Germany: Whistleblowing and its Consequences

By Markus Pohlmann

Source: Wikimedia Commons

The accused was a renowned figure in Bottrop, a town in North Rhine-Westfalia. He is a veteran pharmacist licensed to produce cancer drugs. The pharmacist is accused of having diluted and adulterated the cancer drugs, so that they lost their effectiveness. According to the investigations by the public prosecutor‘s office in Essen, at least 3,700 patients are affected nationwide. However, due to the limitation period, only cases of the last five years were evaluated. According to the prosecution, this pharmacist from Bottrop had supplied 37 medical practices and clinics with falsely dosed anti-cancer medicines over the past five years. Most of them are located in North Rhine-Westphalia, but also in Rhineland-Palatinate, Baden-Württemberg, Saarland, Saxony and Lower Saxony. According to the research of Panorama and Correctiv, the accused pharmacist had, through adulterated cancer drugs in 60,000 cases in 2005, supplied more than 7,300 people with the 49 active ingredients that are currently listed as manipulated active ingredient by the Public Health Bureau of Bottrop (Stadt Bottrop 2017). Many patients do not seem to have been informed of this at all or much too late. Next Monday, the 13th of November, marks the opening of the trial of the pharmacist, who has been detained at the Wuppertal prison for one year. He has kept silence so far on all allegations.

The Detection of Counterfeit Cancer Drugs in Germany: Whistleblowing and its Consequences weiterlesen

Gepanschte Krebsmedikamente in Deutschland: Whistleblowing und seine Konsequenzen

Von Markus Pohlmann

Quelle: Wikimedia Commons

Am kommenden Montag, den 13. November 2017, beginnt der Prozess gegen den seit einem Jahr in der JVA Wuppertal inhaftierten Apotheker Peter S. Der Angeklagte war eine renommierte Figur in Bottrop, ein Apotheker mit der Zulassung, Krebsmittel herzustellen. Ihm wird vorgeworfen, Krebsmedikamente gestreckt und gepanscht zu haben, sodass diese nicht mehr wirksam waren. Bislang schweigt der Angeklagte zu allen Vorwürfen. Den bisherigen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in Essen zufolge sind bundesweit mindestens 3.700 Patienten betroffen. Allerdings wurden aufgrund der Verjährungsfrist nur Fälle der letzten fünf Jahre ausgewertet. 37 Arztpraxen und Kliniken sind laut Anklage in den vergangenen fünf Jahren von dem Bottroper Apotheker mit falsch dosierten Krebsmedikamenten beliefert worden. Die meisten davon in Nordrhein-Westfalen, aber auch in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Saarland, Sachsen und Niedersachsen. Nach den Recherchen des politischen Magazins Panorama und des journalistischen Portals Correctiv hat der wegen gepanschter Krebsmedikamente in 60.000 Fällen angeklagte Apotheker 2005 mehr als 7.300 Patienten mit den 49 Wirkstoffen beliefert (Panorama 2017; Correctiv 2017). Diese Wirkstoffe finden sich derzeit auf der Liste der manipulierten Wirkstoffe des Bottroper Gesundheitsamtes (Stadt Bottrop 2017). Viele Patienten scheinen davon gar nicht oder viel zu spät unterrichtet worden zu sein.

Gepanschte Krebsmedikamente in Deutschland: Whistleblowing und seine Konsequenzen weiterlesen

Der Handel mit Geflüch-teten, gefälschten Krebs-medikamenten oder Giftmüll – Die alltäg-lichen Geschäfte der italienischen Mafia in Deutschland und der schwierige Kampf gegen sie

Von Markus Pohlmann

Quelle: Pixabay

Die italienische Mafia kommt in Film und Fernsehen immer gut an. „Popcorn-Mafia“, so nennt es Petra Reski, Journalistin und Autorin mehrerer Mafia-Bücher. Wir alle haben den Paten, Good Fellas, die Sopranos oder Ähnliches vor Augen. Dies gehört zur Mythologie der italienischen Mafia. Die Realität ist allerdings bitter und allgegenwärtig in Deutschland. Die Schätzungen der Sicherheitsbehörden gehen von einer deutlichen Zunahme aktiver Mafiosi in Deutschland aus. 2008 gehörten nach diesen Schätzungen 136 Mitglieder zur italienischen organisierten Kriminalität (kurz IOC), 2017 wird von 562 Mitgliedern ausgegangen. Die sizilianische Cosa Nostra verzeichnet einen Zuwachs von 520 %, die kalabrische ‚Nrdangheta von 455 %. Und das ist nur der engere Kern. Geschätzt wird weiter, dass rund 60.000 Menschen in Europa in ihre Geschäfte verwickelt sind und rund 100 Mrd. € Umsatz realisiert wird. Dabei ist Deutschland nicht etwa nur Rückzugsort, sondern eines der europäischen Zentren für die Geschäftsaktivitäten der italienischen Mafia. Drogenschmuggel und Prostitution sind die ersten Assoziationen, die wir aus Film und Fernsehen vor Augen haben. Derzeit steht die Mafia aber auch unter Verdacht, so Petra Reski, Flüchtlingszentren in Italien zu betreiben und Flüchtlinge in Schwarzarbeit oder in die Prostitution zu vermitteln. Auch die mittels Scheinfirmen eroberte Baubranche und die illegale Giftmüllentsorgung sind in Deutschland und Europa boomende Geschäftszweige.

Der Handel mit Geflüch-teten, gefälschten Krebs-medikamenten oder Giftmüll – Die alltäg-lichen Geschäfte der italienischen Mafia in Deutschland und der schwierige Kampf gegen sie weiterlesen

Systematic Cheating? Germany’s Organ Transplantation Scandal Revisited

By Markus Pohlmann

https://www.soz.uni-heidelberg.de/wp-content/uploads/2017/06/law-1063249_1920.jpg
Source: Pixabay

Now the time has come. On 28 June 2017, the Federal Court of Justice decided to throw out the public prosecution‘s appeal against the Göttingen verdict: it is now legally binding. All related court proceedings in Leipzig, Göttingen and Munich have been waiting to see whether the initial verdict in Göttingen, which ended up with an acquittal for Aiman O., would be revised. This has not come to pass. It is a good occasion to look back at the background of the scandal.

Systematic Cheating? Germany’s Organ Transplantation Scandal Revisited weiterlesen

Manipulationen mit System. Auf Wiedervorlage: Der Transplantationsskandal in Deutschland

Von Markus Pohlmann

Quelle: Pixabay

Nun ist es soweit. Der Bundesgerichtshof hat am 28. Juni 2017 über die Revision des Göttinger Urteils entschieden: Das Göttinger Urteil ist rechtskräftig. Alle Gerichtsverfahren in Leipzig, Göttingen und München haben darauf gewartet, ob das erste Urteil in Göttingen, das mit einem Freispruch für Aiman O. endete, revidiert wird. Dies ist nicht passiert. Ein guter Anlass, nochmals auf die Hintergründe des Skandals zurückzublicken.

Manipulationen mit System. Auf Wiedervorlage: Der Transplantationsskandal in Deutschland weiterlesen

The Mafia, Volkswagen, Sports Betting and the Manipulations in Medicine – How Can One Avoid, Identify and Pursue Crime in / from Organizations?

57 October 2017, International Symposium on Bribery, Fraud, CheatingHow to Explain and to Avoid Organizational Wrongdoing at Herrenhausen Palace in Hannover

By Markus Pohlmann

How is the Mafia actually doing in Germany? The answer has been the same for many years: it is prospering. According to the Federal Criminal Police Office (BKA), more than 500 members of the Italian mafia are currently active. According to the BKA, Germany is mainly used by the Italian mafia in such areas as drug crime, counterfeit crime, money laundering and corporate crime, but also serves as a retreat and investment area.

https://www.soz.uni-heidelberg.de/wp-content/uploads/2017/05/organized-crime-150556_1280_2.png
Source: Pixabay

The Mafia, Volkswagen, Sports Betting and the Manipulations in Medicine – How Can One Avoid, Identify and Pursue Crime in / from Organizations? weiterlesen

Die Mafia, VW, Sportwetten und die Manipulationen in der Medizin – Wie kann man Kriminalität in/von Organisationen vermeiden, erkennen und verfolgen?

5. bis 7. Oktober 2017, Internationales Symposium zu „Bribery, Fraud, CheatingHow to Explain and to Avoid Organizational Wrongdoing“ im Schloss Herrenhausen in Hannover. Die VolkswagenStiftung organisiert die Veranstaltung in Kooperation mit dem Max-Weber-Institut für Soziologie unter Leitung von Prof. Dr. Markus Pohlmann

Von Markus Pohlmann

Was macht eigentlich die Mafia in Deutschland? Die Antwort lautet seit vielen Jahren: Sie prosperiert. Mehr als 500 Angehörige der italienischen Mafia sind derzeit nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) hierzulande aktiv. Deutschland wird, so das BKA, von der italienischen Mafia hauptsächlich in den Bereichen der Rauschgift-, Fälschungs-, Eigentums- und Wirtschaftskriminalität genutzt, dient aber darüber hinaus auch als Rückzugs- und Investitionsraum.

 

Quelle: Pixabay

Die Mafia, VW, Sportwetten und die Manipulationen in der Medizin – Wie kann man Kriminalität in/von Organisationen vermeiden, erkennen und verfolgen? weiterlesen

Die dunkle Seite der Macht – Auf den Spuren der Kleptokratie in Argentinien

Von Friederike Elias

Es ist tiefschwarze Nacht. Ein Auto fährt vor. Ein schwarz gekleideter Mann steigt aus, wirft große Plastiktüten über eine Klostermauer, klettert hinterher.

Quelle: Pixabay

Kurz darauf fährt ein weiteres Auto vor. Die Scheinwerfer sind abgeschaltet. Es hält an, vier Bewaffnete entsteigen dem Auto, klingeln an der Klosterpforte. Eine Nonne öffnet die Tür. Die Bewaffneten, zwei Polizisten und zwei Polizistinnen, durchsuchen das Gelände und treffen dort auf einen Mann. In der Küche des Klosters entdecken sie säckeweise Bargeld in Dollar, Euro, Yuan und Katar-Riyal sowie wertvolle Uhren. Im Kofferraum des Wagens, der mit laufendem Motor vor der Klostermauer steht, finden sie einen roten Koffer mit weiterem Bargeld.

Die dunkle Seite der Macht – Auf den Spuren der Kleptokratie in Argentinien weiterlesen