Archiv der Kategorie: Asien

Lernen von Xi (Jingping) – Die neue „Dictator-App“ in China und die digitale Diktatur

von Markus Pohlmann

Vom Sozialismus lernen, heißt siegen lernen und von Xi Jingping ohnehin. Deswegen müssen nun viele Menschen in China nachsitzen. Zunächst zwar nur die Parteimitglieder, die Staatsbediensteten und die Presse. Aber in naher Zukunft betrifft dies wahrscheinlich alle. Dies müssen sie jedoch nicht in der Schule, nicht in den Parteibüros tun, sondern jederzeit und überall an ihrem Smartphone. Diejenigen, welche das Smartphone als Segen und Fluch zugleich erachten, weil sie es einfach nicht aus den Händen legen können, haben jetzt eine Legitimation: Sie dürfen von Staats wegen gar nicht mehr die Finger davon lassen. Zumindest nicht für eine längere Zeit. Auch und insbesondere der chinesische Sozialismus lässt seine Bürger nicht in Ruhe. Fortwährende Erziehung und totale soziale Kontrolle der Bürger kennzeichnen auch andere sozialistische Diktaturen, aber der chinesische Sozialismus treibt es auf die Spitze. Die „spielerische“ App ist tatsächlich eine moderne Form peinlicher Befragung, ein Mittel alltäglicher Quälerei.

Eine Konferenz (Schulung) für Staatsunternehmen zur Nutzung der App „Xue Xi Qiang Guo“. Quelle: http://sxgz.shaanxi.gov.cn/newstyle/pub_newsshow.asp?id=2465924&chid=100055

Lernen von Xi (Jingping) – Die neue „Dictator-App“ in China und die digitale Diktatur weiterlesen

Learning from Xi (Jingping) – The new “Dictator-App” in China and the digital dictatorship

by Markus Pohlmann

Learning from socialism means learning to win. Learning Xi Jingping means winning as well. That is why many people in China now have to serve hours of detention. At first only the party members, the civil servants and the press. However, in the near future this will probably affect almost everyone. They do not have to go to school or to party offices to do this, but, as long as they are connected to the internet, anywhere and anytime. Those who regard the smartphone as both a blessing and a curse because they simply cannot put it down, now have a legitimate ground: they are no longer allowed by the state to keep their hands off it. At least not for a long time. Chinese socialism in particular does not leave its citizens alone. Ongoing re-education and total social control of the citizens also characterize other socialist dictatorships, but Chinese socialism takes it to the extreme. The “playful” app is indeed a modern form of putting someone to “The Question”, a means of everyday torture.

A workshop for state enterprises on the use of the app Xue Xi Qiang Guo. Source: http://sxgz.shaanxi.gov.cn/newstyle/pub_newsshow.asp?id=2465924&chid=100055

Learning from Xi (Jingping) – The new “Dictator-App” in China and the digital dictatorship weiterlesen

Gattaca in China: The Birth of the First Genetically Engineered Humans

by Markus Pohlmann

Gattaca is a 1997 Hollywood film which features the distinctions between genetically improved humans and the naturally conceived ones, known as “in-valids” or “God-children”. The title “Gattaca” is composed of the abbreviations of the four nucleobases of DNA: A for adenine, C for cytosine, G for guanine and T for thymine. The sequence of these bases as GATTACA can surprisingly often be found in human DNA. Now in China, for the first time ever, the path seems to have been opened for genetically engineered humans, as the twins “Nana” and “Lulu”, were born into the world. Another genetically edited baby is to follow. This has not yet been confirmed by appropriate publications. But the Chinese authorities have not contradicted that and Dr. He Jiankui, the scientist in question, has already been kept under guard on the basis of preliminary investigations. The Chinese Ministry of Health responded to this issue in a prompt manner not typical of the unwieldy bureaucracy in Beijing and ordered any research projects of similar nature to be immediately halted.

Dr. He, source: Wikipedia

Gattaca in China: The Birth of the First Genetically Engineered Humans weiterlesen

Gattaca in China: Die Geburt der ersten gentechnisch veränderten Menschen

von Markus Pohlmann

Gattaca ist ein bereits 1997 erschienener Hollywood-Film, in dem es um die Unterschiede zwischen gentechnisch verbesserten Menschen und natürlich Geborenen, sog. Invaliden oder Gotteskindern, geht. Der Titel „Gattaca“ ist aus den Abkürzungen der vier Nukleinbasen der DNA zusammengesetzt: A für Adenin, C für Cytosin, G für Guanin und T für Thymin. Die Abfolge dieser Basen als GATTACA kann erstaunlich oft in der menschlichen DNA gefunden werden. In China scheint nun zum ersten Mal der Weg beschritten, dass gentechnisch veränderte Menschen, die Zwillinge “Nana” und “Lulu”, zur Welt gebracht wurden. Ein weiteres gentechnisch verändertes Baby soll nachfolgen. Dies ist zwar noch nicht durch entsprechende Veröffentlichungen bestätigt. Aber die chinesischen Behörden haben dem nicht widersprochen, sondern den Wissenschaftler He Jiankui, auf Basis erster Ermittlungen bereits festgesetzt. Auch das chinesische Gesundheitsministerium reagierte schnell – untypisch für die schwerfällige Bürokratie in Peking  – und ordnete die sofortige Einstellung von Forschungsprojekten ähnlicher Art an.

Dr. He, Quelle: Wikipedia

Gattaca in China: Die Geburt der ersten gentechnisch veränderten Menschen weiterlesen

Medikamente strecken mit System? Der neue Impfstoffskandal in China

von Markus Pohlmann

Zwischen der Ansteckung und den ersten Krankheitszeichen der Tollwut vergehen meist drei bis acht Wochen. Erste Symptome können Brennen, Rötungen, Missempfindungen wie Kribbeln, ein Taubheitsgefühl und Schmerzempfindlichkeit an der Bissstelle sein. Außerdem können Kopfschmerzen und Fieber hinzukommen. Im weiteren Verlauf treten Krämpfe am ganzen Körper auf. Der Gemütszustand wechselt zwischen aggressiver und depressiver Verstimmung. Spasmen im Bereich der Rachen- und Schlundmuskulatur führen zu starken Schluckbeschwerden; der Speichelfluss ist erhöht. Auffällig ist eine ausgeprägte Abneigung gegen Wasser, schon der Anblick oder das Geräusch von Wasser kann Unruhe und Krämpfe auslösen. Menschen mit Verdacht auf eine Tollwuterkrankung werden intensivmedizinisch betreut, um den Leidensdruck zu lindern. Der tödliche Verlauf kann dadurch jedoch in der Regel nicht verhindert werden. An Tollwut Erkrankte versterben in der Regel innerhalb weniger Tage infolge von Atemlähmungen oder Herzversagen.

An Tollwut verstorbene Menschen, Quelle: http://journals.plos.org/plosntds/article?id=10.1371/journal.pntd.0003709#pntd-0003709-g003

Medikamente strecken mit System? Der neue Impfstoffskandal in China weiterlesen

When Dogs Bite – The New Vaccine Scandal in China

By Markus Pohlmann 

Rabies is an infectious viral disease that is almost always fatal following the onset of clinical symptoms, which usually occur one to three months after the infection, though this incubation period could be as short as one week and as long as one year, depending on where the virus entered the body and the load of virus that entered the body. Initial symptoms of rabies include a fever with pain and unusual or unexplained tingling, pricking, or burning sensation (paraesthesia) at the wound site. As the virus spreads to the central nervous system, progressive and fatal inflammation of the brain and spinal cord develops. Of all human rabies cases, 70% are patients of furious rabies, who exhibit signs of hyperactivity, excitable behaviour, hydrophobia (fear of water) and sometimes aerophobia (fear of drafts or of fresh air). Death occurs after a few days due to cardio-respiratory arrest. The rest 30% are patients of paralytic rabies, whose muscles gradually become paralyzed, starting at the site of the bite or scratch. A coma slowly develops, and eventually death occurs.

Human rabies deaths, source: http://journals.plos.org/plosntds/article?id=10.1371/journal.pntd.0003709#pntd-0003709-g003

When Dogs Bite – The New Vaccine Scandal in China weiterlesen

…und danke für den Fisch

von Markus Pohlmann

Fisch gilt im Allgemeinen als gesund, da er Proteine von hoher biologischer Wertigkeit enthält. Besonders positiv ist dabei die Fettzusammensetzung zu bewerten, da Fischfett reich an langkettigen, mehrfach ungesättigten Omega 3 Fettsäuren ist (Fischöl). Weiterhin liefert Fisch Mineralstoffe und Spurenelemente (z. B. Kalium, Jod, Fluor, Selen) sowie wasser- und fettlösliche Vitamine. Er darf daher auf dem Speiseplan nicht fehlen.

Gemessen am Gewicht werden mit 42 % heute fast die Hälfte der verzehrten Fische in Aquakulturen gezüchtet. 88 % der globalen Aquakulturproduktion wird in Asien hergestellt, insbesondere in China, worauf rund 62 % zurückgehen ‒ in Europa werden dagegen nur 4,3 % der weltweiten Menge produziert. Zum Beispiel geht der Atlantik-Lachs zu fast 100 % auf selektiert gezüchtete Stämme zurück, EU-Forellen zu 70 % – ein solcher Lachs lässt sich doppelt so schnell auf das gewünschte Gewicht mästen wie der ursprüngliche Wildlachs.

Quelle: Pixabay

…und danke für den Fisch weiterlesen

North Korean Forced Labour in the EU – The Long Arm of the North Korean Dictator

by Markus Pohlmann

When the FIFA World Cup match between Brazil and Costa Rica takes place on 22 June 2018 or when the third place play-off takes places on 14 July 2018 – all of them in Krestovsky Stadium in Saint Petersburg –  we shall also think of the approximately 110 North Korean forced labourers who built the stadium in slave-like conditions. However, not only in Russia or China, but also in the Czech Republic or in Polish shipyards, are North Korean forced labourers being deployed. According to the 2016 Global Slavery Index, North Korea, with more than 100,000 forced labourers working outside North Korea, is the single country with the highest percentage of forced labourers in the world.

Saint-Petersburg Stadium, source: Pixabay

North Korean Forced Labour in the EU – The Long Arm of the North Korean Dictator weiterlesen

Nordkoreanische Zwangsarbeit in der EU – Der lange Arm des nordkoreanischen Diktators

von Markus Pohlmann

Wenn am 22. Juni 2018 das WM-Spiel Brasilien gegen Costa Rica ausgetragen wird oder am 14. Juli 2018 das Spiel um den dritten Platz, sollten wir auch an die ca. 110 nordkoreanischen Zwangsarbeiter denken, die dieses Stadion in St. Petersburg (Krestovsky Stadion) unter sklavenähnlichen Bedingungen mitgebaut haben. Aber nicht nur in Russland oder China, sondern auch in Tschechien oder auf polnischen Werften werden nordkoreanische Zwangsarbeiter eingesetzt. Dem „Global Slavery Index 2016“ zufolge ist Nordkorea mit geschätzten mehr als 100.000 Zwangsarbeitern, welche außerhalb Nordkoreas arbeiten, der Staat mit dem weltweit höchsten Prozentsatz an Zwangsarbeitern.

Sankt-Petersburg-Stadion, Quelle: Pixabay

Nordkoreanische Zwangsarbeit in der EU – Der lange Arm des nordkoreanischen Diktators weiterlesen

Tomaten

Von Markus Pohlmann

Tomaten, Deutschlands Lieblingsfrucht, haben nicht nur eine blutige Vergangenheit, sondern auch eine kriminelle Gegenwart. Sie wurde von den europäischen Kolonialisten Südamerikas, die im Namen der Kirche aus Gier nach Gold und Silber die dortigen Hochkulturen blutig eliminierten, als „Morgengabe“ mitgebracht. Als „xitomatl“ wurden sie dort bereits 200. v. Chr. von den Maya und anderen Völkern kultiviert. In Europa wurde sie bis ins 19. Jahrhundert als Liebesapfel, Granatapfel oder Goldapfel bezeichnet und wird heute noch in Österreich als Paradiesapfel oder Paradeiser tituliert. Doch ihr Anbau hat heute wenig mit paradiesischen Zuständen zu tun.

Quelle: Pixabay

Tomaten weiterlesen