Alle Beiträge von Markus Pohlmann

Medikamente strecken mit System? Der neue Impfstoffskandal in China

von Markus Pohlmann

Zwischen der Ansteckung und den ersten Krankheitszeichen der Tollwut vergehen meist drei bis acht Wochen. Erste Symptome können Brennen, Rötungen, Missempfindungen wie Kribbeln, ein Taubheitsgefühl und Schmerzempfindlichkeit an der Bissstelle sein. Außerdem können Kopfschmerzen und Fieber hinzukommen. Im weiteren Verlauf treten Krämpfe am ganzen Körper auf. Der Gemütszustand wechselt zwischen aggressiver und depressiver Verstimmung. Spasmen im Bereich der Rachen- und Schlundmuskulatur führen zu starken Schluckbeschwerden; der Speichelfluss ist erhöht. Auffällig ist eine ausgeprägte Abneigung gegen Wasser, schon der Anblick oder das Geräusch von Wasser kann Unruhe und Krämpfe auslösen. Menschen mit Verdacht auf eine Tollwuterkrankung werden intensivmedizinisch betreut, um den Leidensdruck zu lindern. Der tödliche Verlauf kann dadurch jedoch in der Regel nicht verhindert werden. An Tollwut Erkrankte versterben in der Regel innerhalb weniger Tage infolge von Atemlähmungen oder Herzversagen.

An Tollwut verstorbene Menschen, Quelle: http://journals.plos.org/plosntds/article?id=10.1371/journal.pntd.0003709#pntd-0003709-g003

Medikamente strecken mit System? Der neue Impfstoffskandal in China weiterlesen

When Dogs Bite – The New Vaccine Scandal in China

By Markus Pohlmann 

Rabies is an infectious viral disease that is almost always fatal following the onset of clinical symptoms, which usually occur one to three months after the infection, though this incubation period could be as short as one week and as long as one year, depending on where the virus entered the body and the load of virus that entered the body. Initial symptoms of rabies include a fever with pain and unusual or unexplained tingling, pricking, or burning sensation (paraesthesia) at the wound site. As the virus spreads to the central nervous system, progressive and fatal inflammation of the brain and spinal cord develops. Of all human rabies cases, 70% are patients of furious rabies, who exhibit signs of hyperactivity, excitable behaviour, hydrophobia (fear of water) and sometimes aerophobia (fear of drafts or of fresh air). Death occurs after a few days due to cardio-respiratory arrest. The rest 30% are patients of paralytic rabies, whose muscles gradually become paralyzed, starting at the site of the bite or scratch. A coma slowly develops, and eventually death occurs.

Human rabies deaths, source: http://journals.plos.org/plosntds/article?id=10.1371/journal.pntd.0003709#pntd-0003709-g003

When Dogs Bite – The New Vaccine Scandal in China weiterlesen

Wenn Nationalstaaten sich nicht an Regeln halten – Mission Lifeline und die Folgen

von Markus Pohlmann

Der kleine Inselstaat Malta zeigt, wie es geht: Er hat den deutschen Kapitän zunächst mehrere Tage an der Einfahrt seines Schiffes Lifeline mit 234 in Seenot geratenen Flüchtlingen gehindert. Erst nach Verhandlungen mit anderen europäischen Ländern durfte der Kapitän anlegen, um sogleich festgenommen und angeklagt zu werden. Die Vorwürfe: Das Schiff sei nicht ordentlich registriert gewesen und er habe gegen internationales Recht verstoßen. Zugleich hat Malta seine Häfen für andere Rettungsschiffe geschlossen und blockiert damit auch das Auslaufen der „Sea Watch 3“, das Boot einer anderen deutschen Hilfsorganisation. Auch Italien hatte das Anlaufen seiner Häfen blockiert und will diese auch weiterhin für Flüchtlinge sperren. Beide Male wurde darauf verwiesen, dass die libysche Küstenwache doch willens gewesen sei, die Flüchtlinge aufzunehmen.

Symbolbild. Quelle: Irish Defence Forces, via Wikimedia Commons.

Wenn Nationalstaaten sich nicht an Regeln halten – Mission Lifeline und die Folgen weiterlesen

The Bet that South Korea wins … – Match-Fixing and the Role of the Referee

by Markus Pohlmann

The betting odds were bad for the German Soccer team and excellent for South Korea. He who had placed a wager on a South Korean win, would have realized more than 16 times his stake with a betting odd of 16.75 at 10Bet Sports.

Betting is a lucrative business. More than US$ 70 billion is spent annually, between 75% and 80% of which on football. This is more than the gross national product of small countries such as Costa Rica or Uruguay. Given that a lot of money is at stake, football bets are difficult to control and exertion of influence is difficult to prove, betting on football is a hotbed for criminal activity par excellence – also in Europe.

Source: Google Pictures

The Bet that South Korea wins … – Match-Fixing and the Role of the Referee weiterlesen

Wetten, dass Südkorea gewinnt… – Match-Fixing und die Rolle der Schiedsrichter

von Markus Pohlmann

Die Wettquoten waren schlecht für Deutschland und ausgezeichnet für Südkorea. Wer auf einen Sieg Südkoreas gesetzt hat, konnte mit einer Wettquote von 16,75 bei 10Bet Sport mehr als das 16-Fache seines Einsatzes realisieren.

Wetten sind ein lukratives Geschäft. Mehr als 70 Milliarden US-Dollar werden jährlich umgesetzt, zwischen 75 % und 80 % davon im Fußball. Das ist mehr als das Bruttosozialprodukt von kleinen Ländern wie Costa Rica oder Uruguay. Da es um viel Geld geht, Fußballwetten schwer kontrollierbar sowie Einflussnahmen nur schwer nachzuweisen sind, ist es ein Feld krimineller Betätigung par excellence – auch in Europa.

Quelle: Google Bilder

Wetten, dass Südkorea gewinnt… – Match-Fixing und die Rolle der Schiedsrichter weiterlesen

Kaffee

Von Elizangela Valarini und Markus Pohlmann

Als der zunächst giftig erscheinende Kaffee im 17. Jahrhundert das Bier bzw. die Biersuppe als beliebtestes Frühstücksgetränk zu verdrängen beginnt und überall Kaffeehäuser entstehen, greifen koffeingetriebene Nüchternheit und Geschäftigkeit um sich. Sie haben uns heute noch fest im Griff. Kaffeegetränke wie Cappuccino, Espresso oder Latte Macchiato gehören für die meisten zum festen Bestandteil ihres Alltags und auch die Kaffeehauskultur hat eine neue Blüte erfahren. Kaffee, wohin man blickt.

Quelle: Pixabay

Kaffee weiterlesen

What do the Paradise Papers reveal? – The files Apple and Appleby

By Julian Klinkhammer

The ‚Paradise Papers‘ are making headlines since November 2017. Half a year later, the first conclusions have been drawn: What does this data leak reveal that we did not already know?

1. The ‚Apple‘ case

At first glance, the publications paint a vivid picture of celebrities, the super-rich, politicians, and multinationals who are all using complex financial architectures to reduce their tax burden. Apple is one case in point. The name of the US technology icon appears in connection with expiring tax reliefs in Ireland. The Paradise Papers reveal how Apple searched for a new tax haven from 2013 onwards, and that it found the Channel Island Jersey. The company subsequently transferred the majority of its offshore cash holdings from about $ 250 billion there. Apple said in a statement that the company did not pay fewer taxes due to the relocation, but remained the largest taxpayer in the world and even paid corporate taxes in the amount of about $ 35 billion within a few years [1].

Source: Pixabay

What do the Paradise Papers reveal? – The files Apple and Appleby weiterlesen

Was enthüllen die Paradise Papers? – Die Akten Apple und Appleby

von Julian Klinkhammer

Die „Paradise Papers“ machen seit November 2017 Schlagzeilen. Ein halbes Jahr später wurden bereits erste Bilanzen gezogen: Was zeigen uns die Paradise Papers, was wir nicht ohnehin schon wussten?*

1.  Der Fall Apple

Auf den ersten Blick zeichnen die Berichte über die Paradise Papers ein lebhaftes Bild von Celebrities, Superreichen, Politikern und multinationalen Konzernen, die komplexe Finanzarchitekturen nutzen, um ihre Steuerlast zu reduzieren. Apple ist so ein Fall. Der Name der US-Technologieikone taucht im Zusammenhang mit auslaufenden Steuervergünstigungen in Irland auf. Die Paradise Papers zeigen, wie Apple ab 2013 nach einer neuen Steueroase suchte und die Kanalinsel Jersey fand. Dorthin verlagerte das Unternehmen einen Großteil seines Offshore-Bargeldbestandes von nunmehr rund 250 Milliarden US-Dollar. Apple betonte in einer Stellungnahme, dass es aufgrund der Verlagerung nicht weniger Steuern zahle, sondern nach wie vor der größte Steuerzahler der Welt sei und binnen weniger Jahre Unternehmenssteuern in Höhe von rund 35 Milliarden US-Dollar gezahlt habe [1].

Quelle: Pixabay

Was enthüllen die Paradise Papers? – Die Akten Apple und Appleby weiterlesen

…und danke für den Fisch

von Markus Pohlmann

Fisch gilt im Allgemeinen als gesund, da er Proteine von hoher biologischer Wertigkeit enthält. Besonders positiv ist dabei die Fettzusammensetzung zu bewerten, da Fischfett reich an langkettigen, mehrfach ungesättigten Omega 3 Fettsäuren ist (Fischöl). Weiterhin liefert Fisch Mineralstoffe und Spurenelemente (z. B. Kalium, Jod, Fluor, Selen) sowie wasser- und fettlösliche Vitamine. Er darf daher auf dem Speiseplan nicht fehlen.

Gemessen am Gewicht werden mit 42 % heute fast die Hälfte der verzehrten Fische in Aquakulturen gezüchtet. 88 % der globalen Aquakulturproduktion wird in Asien hergestellt, insbesondere in China, worauf rund 62 % zurückgehen ‒ in Europa werden dagegen nur 4,3 % der weltweiten Menge produziert. Zum Beispiel geht der Atlantik-Lachs zu fast 100 % auf selektiert gezüchtete Stämme zurück, EU-Forellen zu 70 % – ein solcher Lachs lässt sich doppelt so schnell auf das gewünschte Gewicht mästen wie der ursprüngliche Wildlachs.

Quelle: Pixabay

…und danke für den Fisch weiterlesen

North Korean Forced Labour in the EU – The Long Arm of the North Korean Dictator

by Markus Pohlmann

When the FIFA World Cup match between Brazil and Costa Rica takes place on 22 June 2018 or when the third place play-off takes places on 14 July 2018 – all of them in Krestovsky Stadium in Saint Petersburg –  we shall also think of the approximately 110 North Korean forced labourers who built the stadium in slave-like conditions. However, not only in Russia or China, but also in the Czech Republic or in Polish shipyards, are North Korean forced labourers being deployed. According to the 2016 Global Slavery Index, North Korea, with more than 100,000 forced labourers working outside North Korea, is the single country with the highest percentage of forced labourers in the world.

Saint-Petersburg Stadium, source: Pixabay

North Korean Forced Labour in the EU – The Long Arm of the North Korean Dictator weiterlesen