Medikamente strecken mit System? Der neue Impfstoffskandal in China

von Markus Pohlmann

Zwischen der Ansteckung und den ersten Krankheitszeichen der Tollwut vergehen meist drei bis acht Wochen. Erste Symptome können Brennen, Rötungen, Missempfindungen wie Kribbeln, ein Taubheitsgefühl und Schmerzempfindlichkeit an der Bissstelle sein. Außerdem können Kopfschmerzen und Fieber hinzukommen. Im weiteren Verlauf treten Krämpfe am ganzen Körper auf. Der Gemütszustand wechselt zwischen aggressiver und depressiver Verstimmung. Spasmen im Bereich der Rachen- und Schlundmuskulatur führen zu starken Schluckbeschwerden; der Speichelfluss ist erhöht. Auffällig ist eine ausgeprägte Abneigung gegen Wasser, schon der Anblick oder das Geräusch von Wasser kann Unruhe und Krämpfe auslösen. Menschen mit Verdacht auf eine Tollwuterkrankung werden intensivmedizinisch betreut, um den Leidensdruck zu lindern. Der tödliche Verlauf kann dadurch jedoch in der Regel nicht verhindert werden. An Tollwut Erkrankte versterben in der Regel innerhalb weniger Tage infolge von Atemlähmungen oder Herzversagen.

An Tollwut verstorbene Menschen, Quelle: http://journals.plos.org/plosntds/article?id=10.1371/journal.pntd.0003709#pntd-0003709-g003

Wird man also durch Hunde, Katzen, Fledermäuse oder andere wilde Tiere verletzt, muss man umgehend eine Tollwutimpfung vornehmen. Allerdings muss man dabei den Herstellern des Impfstoffs vertrauen. Und dieses Vertrauen ist in China schon mehrfach missbraucht worden. Der neueste Impfstoffskandal bestätigt nur nochmals, dass es hier oft nicht mit rechten Dingen zugeht.

Nach dem Hinweis eines Whistleblowers fand am 5. Juli 2018 eine unangemeldete Inspektion der China National Drug Administration (CNDA) beim chinesischen Pharmaunternehmen Changchun Changsheng Life Sciences AG (CCLS) statt. Mitte Juli 2018 war dann auf der Website von CNDA zu lesen, dass die Qualitätsberichte von CCLS für den Tollwutimpfstoff gefälscht wurden und der Impfstoff den Wirksamkeitstest nicht bestanden hat.  Am 23. Juli führte die Polizei eine Razzia bei CCLS durch und nahm 18 Senior Manager, die Geschäftsführerin des Unternehmens eingeschlossen, in Gewahrsam. Die Woche darauf wurden Haftbefehle erlassen. Den Anklagen zufolge hatte das Unternehmen bei der Herstellung von Tollwut-Impfstoffen getrickst. Um Kosten zu sparen, soll das Unternehmen abgelaufene Impfmittel und andere Substanzen verwendet haben, um das Präparat zu strecken. Dadurch verlor es in vielen Fällen seine Wirkung. Daraufhin haben die chinesischen Behörden das Unternehmen angewiesen, die Produktion zu stoppen und die minderwertigen Impfstoffe zurückzurufen. Die Unterlagen zur Qualitätskontrolle wurden, so die Anklage, systematisch über längere Zeit hinweg gefälscht.

CCLS ist nun kein kleines Unternehmen, sondern einer der größten Impfstoffproduzenten in China. Es produziert sechs wichtige Impfstoffe: gegen Hepatitis A, Grippe, Meningitis, Varizellen, Tollwut und ein Kombipräparat gegen Diphtherie-Tetanus-Keuchhusten. Gemessen an den Marktanteilen von den Tollwut- und Varizellen-Impfstoffen ist CCLS auf Platz zwei in China.

Doch der Skandal um den gestreckten Tollwut-Impfstoff ist nur die Spitze des Eisbergs. Gleichzeitig wurde angeklagt, dass das Unternehmen in den Jahren zuvor 252.600 Stück minderwertigen, gestreckten Kombi-Impfstoff gegen Diphtherie-Tetanus und Keuchhusten produziert und in der Shandong Provinz verkauft hat. Damit wurden vorrangig Kinder geimpft. Bereits im November 2017 wurde dies der China Food and Drug Administration angezeigt. CCLS wurde jedoch erst am 18. Juli 2018 mit nur 2.58 Millionen RMB (ca. 323.000 Euro) bestraft, als herauskam, dass die Tollwut-Impfstoffe gepanscht waren. Ein Rückruf der Impfstoffe oder eine Entschädigung der Patienten erfolgte nicht.

Symbolbild. Quelle: Pixabay

Hierbei handelte es sich allerdings nicht um einen Einzelfall: 2009 wurden minderwertige Tollwut-Impfstoffe in der chinesischen Hafenstadt Dalian entdeckt. 2010 wurden 180.000 Stück eines Tollwut-Präparats von mangelhafter Qualität entdeckt. Im Jahr 2013 kam es aufgrund eines gepanschten Hepatitis-B-Impfstoffs zu etlichen Todesfällen bei Kindern. 17 Kinder starben im Verlauf von 17 Tagen.

Nach dem Urteil des obersten Volksgerichts in Peking wurde ein Beamter der China Food and Drug Administration wegen der Annahme von Bestechungsgeldern in Höhe von ca. 60.000 € zwischen 2010 und 2014 zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt. Die Bestechungsgelder wurden dem Gerichtsurteil zufolge von dem Unternehmen bezahlt, das auch für die gestreckten Hepatitis B-Wirkstoffe verantwortlich war.

Veröffentlichten Urteilen zufolge war auch CCLS in mindestens 12 Verfahren von Bestechungen zwischen 2001 und 2017 beteiligt. In vier Fällen bestach ein Angestellter von CCLS direkt Beamte des Local Disease Control Office. Diesen Beamten ist es erlaubt, von jeder verkauften Impfdosis rund 28 % des Listenpreises einzustreichen. Die Besitzer der Unternehmen wurden nicht bestraft und finden sich oft auf der Forbes-Liste der reichsten Chinesen in China wieder.

Nicht nur das privatisierte Unternehmen CCLS, sondern auch Staatsunternehmen stehen unter Verdacht, im Jahr 2016 minderwertige Kombi-Impfstoffe gegen Diphtherie-Tetanus und Keuchhusten produziert und verkauft zu haben – ohne dass diese Unternehmen bisher bestraft noch anderweitig zur Rechenschaft gezogen wurden. Wir haben es also auch hier wieder mit menschenverachtenden Tricksereien in einem devianten Umfeld zu tun. Es sind nicht nur Einzelfälle, sondern viele tun es – darunter eben auch staatliche Unternehmen.

„Der beste Weg für‘s Geldverdienen wird im Strafrecht beschrieben“. Dieser zynische Spruch, den in China fast jeder kennt, scheint diesen chinesischen Unternehmern als „goldene Regel“ zu gelten. Doch auch die Kontrollen dieser betrügerischen Aktivitäten scheinen aufgrund von Korruption und Kickbacks nicht hinreichend zu greifen.

Haftbefehle sind bereits erlassen worden und einige der beteiligten Verantwortlichen werden wohl zur Rechenschaft gezogen werden. Ob dadurch die menschenverachtenden Betrügereien mit Medikamenten und Impfmitteln ein Ende nehmen? China verzeichnet jedenfalls nach Indien weltweit die höchste Zahl an menschlichen Tollwuterkrankungen. Es ist also höchste Zeit, dass sich etwas ändert.

 

Quellen

AP News (2018), Chinese Leaders Under Probe over Vaccine Scandal (letzter Aufruf: 02.08.2018).

Caixin (2018), 问题疫苗厂商行贿、拿回扣屡报案例 (letzter Aufruf: 02.08.2018).

Chinanews (2018), 长春长生百白破疫苗事件:曾有批21万人份疫苗被拒签 (letzter Aufruf: 02.08.2018).

GBTimes (2018), Substandard vaccine scandal sweeps across China (letzter Aufruf: 02.08.2018).

Gesundes Kind (2018), Tollwut Impfung (letzter Aufruf: 02.08.2018).

Infzm (2018), 长春长生销售人员向4省21人行贿 (letzter Aufruf: 02.08.2018).

Nature (2018), Chinese vaccine scandal unlikely to dent childhood immunization rates (letzter Aufruf: 02.08.2018).

Sina (2018), 图解高俊芳杜伟民韩刚君三位疫苗巨头发家史 (letzter Aufruf: 02.08.2018).

Tagesschau (2018), Impfstoffbetrug erschüttert China (letzter Aufruf: 02.08.2018).

The New York Times (2018), In China, Vaccine Scandal Infuriates Parents and Tests Government (letzter Aufruf: 02.08.2018).

Wikipedia (o.J.), 2007年山西疫苗事件 (letzter Aufruf: 02.08.2018).

Wikipedia (o.J.), 长生生物 (letzter Aufruf: 02.08.2018).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.