Foltern mit System? Der Fall der mexikanischen Polizei- und Ermittlungsbehörden

von Sebastian Starystach

43 Studenten verschwanden 2014 spurlos in Mexiko. International wie national machte der Fall Schlagzeilen. Die Studenten hatten gegen die diskriminierende Einstellungspraxis von Regierung und Verwaltung demonstriert und dabei auch Busse gekapert, alles unbewaffnet. Die Polizei eröffnete das Feuer und sechs Studenten wurden erschossen, 25 teils schwer verletzt. Ein Student liegt noch heute im Koma. Nach diesem Vorfall wurden Studenten, unter ihnen Jorge Antonio Legideño, verhaftet, 43 verschwanden spurlos. Was passierte, ist bis heute ungeklärt. Die offizielle Version: 43 der verhafteten Studenten wurden von der Polizei an das kriminelle Drogensyndikat „Guerreros Unidos“ übergeben und von deren Handlangern ermordet, ihre Körper verbrannt und auf einer Müllhalde entsorgt. Die Zeitung Milenio berichtete am 24. Januar 2015 unter Berufung auf Vernehmungsprotokolle, dass der als „El Cepillo“ bekannte Auftragskiller aus dem Verbrecherkartell „Guerreros Unidos“ die Ermordung von mindestens 15 Studenten gestanden hatte. Ob dies zutrifft oder nicht: Die 43 Verschwundenen sind zu einem Sinnbild für rund 40.000 vermisste Menschen im mexikanischen Drogenkrieg geworden, deren Schicksal bis heute ungeklärt ist.

Quelle: University of British Colombia

Foltern mit System? Der Fall der mexikanischen Polizei- und Ermittlungsbehörden weiterlesen

A system of torture? The case of the Mexican police and investigation authorities

by Sebastian Starystach

43 students disappeared without trace in Mexico in 2014. The case made headlines internationally and nationally. The students had demonstrated against the discriminatory hiring practices of the government and administration, and in the process hijacked buses, all unarmed. The police opened fire and six students were shot, 25 of them seriously injured. One student is still in a coma today. After this incident, students, among them Jorge Antonio Legideño, were arrested, 43 disappeared without a trace. What happened is still unknown today. The official version: 43 of the arrested students were handed over by the police to the criminal drug syndicate “Guerreros Unidos” and murdered by their hitman, their bodies burned and disposed of at a garbage dump. The newspaper Milenio reported on 24 January 2015, citing interrogation transcripts, that the contract killer known as “El Cepillo” from the criminal cartel “Guerreros Unidos” had confessed to the murder of at least 15 students. Whether this is true or not, the 43 who have disappeared have become a symbol for about 40,000 missing people in the Mexican drug war, whose fate remains unknown to this day.

Source: University of British Colombia

A system of torture? The case of the Mexican police and investigation authorities weiterlesen