The Brazilian Dam Collapse and the German TÜV – Approved to Fail?

by Maria Eugenia Trombini, Mario Jorge Junior and Markus Pohlmann

 It is not a new story. Yet it is still shocking. Dam breaks in the mining business happen from time to time, burying many people alive in a mudslide. In November 2015, a dam burst in the city of Mariana in the State of Minas Gerais, Brazil and the following mudslide caused the deaths of 19 people and massive environmental damage to the region. Three years later, in January 25th, 2019, around 130km from the first disaster, in the city of Brumadinho, tailings dam No. 1 at the Córrego do Feijão mine burst and a second disaster took place. Vale S.A, the world’s largest iron ore producer, owned both mines. But neither the billion-dollar penalty nor the safety regulation that became stricter deterred misconduct or guaranteed non-repetition. In 2019, the consequences were even deadlier. 246 people died with still 24 reported missing. However, this time, four months before the accident, the certification company TÜV Süd’s audit report mentioned a factor of safety of 1.09 and its engineers signed a stability declaration to Brazil’s National Mining Agency. Although best practices require a safety factor of at least 1.3 and, preferably, above 1.5, Vale was by that allowed to keep on mining. Their report already noted several draining deficiencies in the dam and according to the Prosecutor’s claims, both Vale and TÜV had long been aware of the risks and did not prevent the collapse from happening.

Flooding after the dam collaps in Mariana, Brazil, Source: Rogério Alves/TV Senado via flickr

The Brazilian Dam Collapse and the German TÜV – Approved to Fail? weiterlesen

Der Einsturz des brasilianischen Damms – Ein Kollaps mit TÜV-Siegel

von Maria Eugenia Trombini, Mario Jorge Junior und Markus Pohlmann

Es ist leider keine neue Geschichte. Immer wieder kommt es zu Dammbrüchen im Bergbau, bei denen viele Menschen lebendig unter Schlammlawinen begraben werden. Bereits im November 2015 führte ein Dammbruch in der Stadt Mariana im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais und der nachfolgende Erdrutsch zum Tod von 19 Menschen sowie zu massiven Umweltschäden in der Region. Drei Jahre später, am 25. Januar 2019, kollabierte in der Stadt Brumadinho, etwa 130 km von der ersten Katastrophe entfernt, der Damm des Rückhaltebeckens Nr. 1 in der Mine Córrego do Feijão, und eine zweite Katastrophe ereignete sich. Vale S.A, der weltgrößte Eisenerzproduzent, besitzt beide Minen. Beim zweiten Unglück kamen 246 Menschen zu Tode, zusätzlich gelten noch 24 als vermisst. Vier Monate vor dem Unfall hatte der Auditbericht der Zertifizierungsgesellschaft TÜV Süd zwar auf einen nicht sehr guten Sicherheitsfaktor von 1,09 hingewiesen, aber die Ingenieure des TÜV Süd unterzeichneten dennoch die erforderliche Stabilitätserklärung bei der brasilianischen Nationalen Bergbaubehörde. Obwohl sich ein Sicherheitsfaktor von mindestens 1,3 und vorzugsweise über 1,5 bewährt hat, durfte Vale mit diesem Prüfsiegel den Damm weiter betreiben. Zwar wurden in dem TÜV Süd-Bericht bereits mehrere Mängel bei der Entwässerung des Staudamms festgestellt und Empfehlungen zur deren Behebung ausgesprochen, die aber offensichtlich in nicht hinreichender Weise umgesetzt wurden. Obwohl TÜV-Mitarbeiter laut Gerichtsdokumenten darauf hinwiesen, dass der Damm so nicht abzunehmen sei und die Reparaturen Jahre in Anspruch nehmen würden, gab der TÜV schließlich sein Einverständnis. Laut Angaben der Staatsanwaltschaft waren sich sowohl Vale als auch TÜV der Risiken seit langem bewusst und verhinderten die Katastrophe nicht.

Folgen des Dammbruchs in Marianna, Brasilien; Quelle: Rogério Alves/TV Senado via flickr

Der Einsturz des brasilianischen Damms – Ein Kollaps mit TÜV-Siegel weiterlesen

An den Stränden der Kanarischen Inseln: Die Bauindustrie, die Korruption und die Schmiermittel der EU

von Markus Pohlmann und Nicolas Jaramillo

Ganz im Nordosten Teneriffas in San Andrés liegt die Playa de las Teresitas. Es ist ein knapp zwei Kilometer langer Sandstrand, der in den 1970er-Jahren mit hellgelben Sand aus der Sahara künstlich angelegt wurde. Es gibt vergleichsweise wenig Touristen und die Stadtverwaltung hat sich grundsätzlich gegen den Bau von Hotelburgen ausgesprochen. Dennoch wurde hier 2008 illegal ein großes Parkhaus– von der Bevölkerung „mamotreto“ (Schwarte, Klumpen) genannt – errichtet, unterstützt von der öffentlichen Hand. Über zehn Jahre später, vor zwei Monaten, wurde es wieder abgerissen. Ein außerordentlich seltener Erfolg im Kampf gegen die illegalen Aktivitäten der Bauindustrie auf den Kanarischen Inseln.

Playa de las Teresitas, Quelle: Pixabay

An den Stränden der Kanarischen Inseln: Die Bauindustrie, die Korruption und die Schmiermittel der EU weiterlesen