Honig

Von Markus Pohlmann

Stefanie G. ist am Flughafen in Chicago, kurz vor dem geplanten Rückflug nach Deutschland, als sie verhaftet wird. Mitarbeiter der amerikanischen Einwanderungs- und Zollbehörde legen ihr Handschellen an. Die Homeland Security nimmt sie mit zum Gericht. Sie und ihr Kollege werden beschuldigt, die USA um Zölle betrogen zu haben. Der Vorwurf: Durch ihren Arbeitgeber, die deutsche Handelsfirma Alfred L. Wolff, soll unter Umgehung der Anti-Dumping-Maßnahmen chinesischer Honig über Drittländer in die Vereinigten Staaten importiert worden sein. Ihre Zusammenarbeit mit den Lieferanten, die als der „Malaysier“, der „Russe“ oder der „Koreaner“ bezeichnet wurden, erwies sich als Zusammenarbeit mit ein und derselben Person: ein Zulieferer aus China, der in jedem Land Scheinfirmen aufgebaut und diese nach der Aufdeckung geschlossen hatte. Zugleich wurde in einem Container Honig entdeckt, der positiv auf ein Breitbandantibiotikum getestet wurde. Die Firma hatte trotz des Wissens darum, den Honig zu Discountpreise weiterverkauft. Stefanie G. war bereits früh klar geworden, dass an dem Importhandel etwas faul war, doch sie hatte – wie alle anderen – geschwiegen.

Honig weiterlesen

Slow Justice Is NO Justice! — Das Problem der dysfunktionalen Justiz in Argentinien

Von Friederike Elias

11,4 Jahre. Das sind 137 Monate, 592 Wochen oder 4161 Tage.

So lange dauert durchschnittlich ein Korruptionsprozess in Argentinien. Nicht selten enden diese Verfahren mit einer Verjährung. Das bedeutet faktisch Straflosigkeit in Fällen, in denen es um viel Geld geht und häufig wohlhabende Vertreter der argentinischen Elite auf der Anklagebank sitzen.

Quelle: Pixabay

Verfahren zu alltäglichen Straftaten hingegen werden schnell abgeurteilt. Während sich Europa und die USA mit der Frage auseinandersetzen, wie Korruption durch mehr Transparenz verhindert werden kann, ist das Problem in Argentinien ein grundsätzlicheres. Die Frage, die sich in diesem Kontext stellt ist, was kann man dagegen tun, dass Delikte im Bereich der Wirtschaftskriminalität nicht bestraft werden?

Slow Justice Is NO Justice! — Das Problem der dysfunktionalen Justiz in Argentinien weiterlesen

Slow Justice Is NO Justice! — Argentina’s Dysfunctional Judicial System

By Friederike Elias

4161 Days. That is 592 weeks, 137 months or 11 and 2/5 years.

Such is how long a legal proceeding against corruption in Argentina takes on average. Not infrequently, these procedures fizzle out in the statute of limitations.

Source: Pixabay

As a matter of fact, this means impunity in cases where a lot of money is involved and often wealthy representatives of the Argentine elite sit in the dock. More routine procedures, on the other hand, are quickly tried and convicted. While Europe and the US are grappling with the question of how to prevent corruption through more transparency, the problem in Argentina is more fundamental: what can be done to prevent offenses in the field of economic crime from being unpunished?

Slow Justice Is NO Justice! — Argentina’s Dysfunctional Judicial System weiterlesen