Archiv der Kategorie: Blog (DE)

Gepanschte Krebsmedikamente in Deutschland: Whistleblowing und seine Konsequenzen

Von Markus Pohlmann

Quelle: Wikimedia Commons

Am kommenden Montag, den 13. November 2017, beginnt der Prozess gegen den seit einem Jahr in der JVA Wuppertal inhaftierten Apotheker Peter S. Der Angeklagte war eine renommierte Figur in Bottrop, ein Apotheker mit der Zulassung, Krebsmittel herzustellen. Ihm wird vorgeworfen, Krebsmedikamente gestreckt und gepanscht zu haben, sodass diese nicht mehr wirksam waren. Bislang schweigt der Angeklagte zu allen Vorwürfen. Den bisherigen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in Essen zufolge sind bundesweit mindestens 3.700 Patienten betroffen. Allerdings wurden aufgrund der Verjährungsfrist nur Fälle der letzten fünf Jahre ausgewertet. 37 Arztpraxen und Kliniken sind laut Anklage in den vergangenen fünf Jahren von dem Bottroper Apotheker mit falsch dosierten Krebsmedikamenten beliefert worden. Die meisten davon in Nordrhein-Westfalen, aber auch in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Saarland, Sachsen und Niedersachsen. Nach den Recherchen des politischen Magazins Panorama und des journalistischen Portals Correctiv hat der wegen gepanschter Krebsmedikamente in 60.000 Fällen angeklagte Apotheker 2005 mehr als 7.300 Patienten mit den 49 Wirkstoffen beliefert (Panorama 2017; Correctiv 2017). Diese Wirkstoffe finden sich derzeit auf der Liste der manipulierten Wirkstoffe des Bottroper Gesundheitsamtes (Stadt Bottrop 2017). Viele Patienten scheinen davon gar nicht oder viel zu spät unterrichtet worden zu sein.

Gepanschte Krebsmedikamente in Deutschland: Whistleblowing und seine Konsequenzen weiterlesen

Der Handel mit Geflüch-teten, gefälschten Krebs-medikamenten oder Giftmüll – Die alltäg-lichen Geschäfte der italienischen Mafia in Deutschland und der schwierige Kampf gegen sie

Von Markus Pohlmann

Quelle: Pixabay

Die italienische Mafia kommt in Film und Fernsehen immer gut an. „Popcorn-Mafia“, so nennt es Petra Reski, Journalistin und Autorin mehrerer Mafia-Bücher. Wir alle haben den Paten, Good Fellas, die Sopranos oder Ähnliches vor Augen. Dies gehört zur Mythologie der italienischen Mafia. Die Realität ist allerdings bitter und allgegenwärtig in Deutschland. Die Schätzungen der Sicherheitsbehörden gehen von einer deutlichen Zunahme aktiver Mafiosi in Deutschland aus. 2008 gehörten nach diesen Schätzungen 136 Mitglieder zur italienischen organisierten Kriminalität (kurz IOC), 2017 wird von 562 Mitgliedern ausgegangen. Die sizilianische Cosa Nostra verzeichnet einen Zuwachs von 520 %, die kalabrische ‚Nrdangheta von 455 %. Und das ist nur der engere Kern. Geschätzt wird weiter, dass rund 60.000 Menschen in Europa in ihre Geschäfte verwickelt sind und rund 100 Mrd. € Umsatz realisiert wird. Dabei ist Deutschland nicht etwa nur Rückzugsort, sondern eines der europäischen Zentren für die Geschäftsaktivitäten der italienischen Mafia. Drogenschmuggel und Prostitution sind die ersten Assoziationen, die wir aus Film und Fernsehen vor Augen haben. Derzeit steht die Mafia aber auch unter Verdacht, so Petra Reski, Flüchtlingszentren in Italien zu betreiben und Flüchtlinge in Schwarzarbeit oder in die Prostitution zu vermitteln. Auch die mittels Scheinfirmen eroberte Baubranche und die illegale Giftmüllentsorgung sind in Deutschland und Europa boomende Geschäftszweige.

Der Handel mit Geflüch-teten, gefälschten Krebs-medikamenten oder Giftmüll – Die alltäg-lichen Geschäfte der italienischen Mafia in Deutschland und der schwierige Kampf gegen sie weiterlesen

Leben und Sterben auf der Warteliste – der Zugang zu knappen Organen und die rechtlich in Frage gestellten Zugangs-regeln in der Transplan-tationsmedizin

Von Markus Pohlmann

Seit seinem 25. Lebensjahr trinkt D. größere Mengen Alkohol. Er ist 57 Jahre alt und war von Beruf Bäcker. D. ist geschieden und hat vier Kinder. Er arbeitet mittlerweile in einer Brauerei und bekommt dort jeden Tag eine Kiste Bier. Darüber hinaus konsumiert er in großen Mengen Schnaps. Nach einem Entzug wird dem Patienten regelmäßig das verschreibungspflichtige Medikament Distraneurin (Clomethiazol) verordnet, welches die Folgen des Alkoholentzugs mildern soll, aber bei längerfristigem Gebrauch selbst zur Abhängigkeit und zu weiteren Schädigungen der Leber führt. D. nimmt das Medikament über viele Jahre hinweg regelmäßig, täglich bis zu 30 Tabletten und findet immer wieder Ärzte, die ihm dieses Medikament verschreiben. Eine psychotherapeutische Behandlung zur Distraneurin-Entwöhnung lehnt D. ab. Er möchte auf die Warteliste des Transplantationszentrums und eine neue Leber erhalten. Als dies sein behandelndes Klinikum wegen seines Medikamentenmissbrauchs und seines fortgesetzten Alkoholkonsums ablehnt, sucht er sich ein neues Krankenhaus. Der dort zuständige Transplantationschirurg weist ihn auf eine Ausnahmeregelung hin: Er kann eine Spenderleber erhalten, die von anderen Patienten abgelehnt wurde. D. willigt ein und wenig später wird ihm die Leber einer hirntoten 69-jährigen Frau angeboten.

Quelle: Pixabay

Leben und Sterben auf der Warteliste – der Zugang zu knappen Organen und die rechtlich in Frage gestellten Zugangs-regeln in der Transplan-tationsmedizin weiterlesen

Kick it like Merkel – Der Diesel-Gipfel und die defekten Institutionen des Umweltschutzes

Von Markus Pohlmann

Quelle: Pixabay

Manchmal ist Politik in Deutschland mehr als mühseliges Lavieren oder medial übertünchter Stillstand. Manchmal ist sie großes Kino oder vielmehr ein versiertes Schachspiel. Angela Merkel hat uns allen mit dem Diesel-Gipfel noch einmal gezeigt, wie das in Deutschland gespielt wird.

Kick it like Merkel – Der Diesel-Gipfel und die defekten Institutionen des Umweltschutzes weiterlesen

Lula verurteilt, Temer angeklagt – Die Effektivität der Justiz und der institutionelle Wandel in Brasilien

Von Markus Pohlmann und Elizangela Valarini

Quelle: Pixabay

Brasilien ist um Wundersames nie verlegen. Das größte Wunder vollzieht sich aber derzeit. Der Sumpf der politischen Korruption wird weiter aufgedeckt. Die brasilianische Justiz ist vollends aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht und hat in mehreren Großverfahren begonnen, die systemische Korruption in Brasilien aufzuarbeiten und vor Gericht zu bringen. Wer hätte noch vor einigen Jahren gedacht, dass der brasilianische Ex-Präsident Lula da Silva jemals verurteilt würde, wenn auch zunächst nur in erster Instanz? Schließlich nannte man ihn in Brasilien „Lula Teflon“, weil an ihm nie etwas haften blieb. Oder dass in einem lateinamerikanischen Land ein amtierender Präsident angeklagt würde, so wie jetzt Michel Temer – auch wenn das Abgeordnetenhaus der Aufhebung seiner Immunität noch nicht zugestimmt hat.

Lula verurteilt, Temer angeklagt – Die Effektivität der Justiz und der institutionelle Wandel in Brasilien weiterlesen

Machen Sie Urlaub auf Mallorca – Die Höllen-engel sind schon da! Korruption, Prostitution und Geldwäsche auf der Ferieninsel

Von Markus Pohlmann

Wenn Frank Hanebuth, der Ex-Präsident der Rockervereinigung „Hells Angels“ in Hannover, am 22. Juli 2017 seine langjährige Lebensgefährtin zur kirchlich Angetrauten nimmt, könnte ihm die spanische Justiz ein unfreiwilliges Hochzeitsgeschenk machen. Bis zum 23. Juli 2017 muss sie darüber entscheiden, ob sie gegen ihn Anklage erhebt. Falls nicht, käme Frank Hanebuth ungestraft davon. Denn dann sind die vier Jahre um, welche die Ermittlungen höchstens dauern dürfen. Doch auch für diesen Fall hat sich die spanische Justiz noch ein Hintertürchen offengelassen. Bei schwierigen Fällen darf sie ihre Ermittlungen, wie die sogenannte „Operation Casablanca“ gegen Hanebuth und die Hells Angels, um sechs Monate verlängern.

Machen Sie Urlaub auf Mallorca – Die Höllen-engel sind schon da! Korruption, Prostitution und Geldwäsche auf der Ferieninsel weiterlesen

Manipulationen mit System. Auf Wiedervorlage: Der Transplantationsskandal in Deutschland

Von Markus Pohlmann

Quelle: Pixabay

Nun ist es soweit. Der Bundesgerichtshof hat am 28. Juni 2017 über die Revision des Göttinger Urteils entschieden: Das Göttinger Urteil ist rechtskräftig. Alle Gerichtsverfahren in Leipzig, Göttingen und München haben darauf gewartet, ob das erste Urteil in Göttingen, das mit einem Freispruch für Aiman O. endete, revidiert wird. Dies ist nicht passiert. Ein guter Anlass, nochmals auf die Hintergründe des Skandals zurückzublicken.

Manipulationen mit System. Auf Wiedervorlage: Der Transplantationsskandal in Deutschland weiterlesen

Rolls-Royce und das Triebwerk der Korruption

Von Julian Klinkhammer

Quelle: Pixabay

Wer heute einen neuen „Rolls-Royce“ kauft, der erwirbt entweder Automobile aus dem deutschen BMW-Konzern oder Triebwerke des britischen Konzerns Rolls-Royce plc, die für den Betrieb von Flugzeugen (wie z.B. dem Airbus A380) bis hin zu Kraftwerken genutzt werden. Die Gründe für diese Aufspaltung reichen zurück bis zu einem Bankrott in den 1970er Jahren, von dem sich auch die Maschinenbausparte erst langsam im Zuge der Re-Privatisierung Ende der 1980er, aber dann sprunghaft seit den 1990er Jahren erholt hat. Rolls-Royce wuchs unter der schützenden Hand des Staates und durch geschickte Unternehmensführung rasch zu einem nationalen Monopolisten und „global player“ heran, der heute für die britische Industrie von zentraler Bedeutung ist.

Rolls-Royce und das Triebwerk der Korruption weiterlesen

Lust auf Fleisch? – Neue Schweinereien beim organisierten Schlachten

Von Steffanie Richter und Felizia Rein

Quelle: Pixabay

Mit welchen Methoden und unter welchen Bedingungen Tiere geschlachtet werden dürfen ist in Deutschland und in der EU (einheitlich seit 2013) gesetzlich geregelt. Bei der Schlachtung sollen die Tiere weder Schmerzen haben noch leiden – so ist es jedenfalls im deutschen Tierschutzgesetz sowie in der Tierschutz-Schlachtverordnung (TierSchlV) vorgeschrieben. Gemäß dieser sind „Tiere (…) so zu betäuben, dass sie schnell und unter Vermeidung von Schmerzen oder Leiden in einen bis zum Tod anhaltenden Zustand der Empfindungs- und Wahrnehmungslosigkeit versetzt werden“. Leider ist die Praxis des „organisierten“ Schlachtens oft anders, in vielen Fällen erleiden die Tiere während der Schlachtung aufgrund von Fehlbetäubungen große Qualen und Schmerzen.

Lust auf Fleisch? – Neue Schweinereien beim organisierten Schlachten weiterlesen

Die Mafia, VW, Sportwetten und die Manipulationen in der Medizin – Wie kann man Kriminalität in/von Organisationen vermeiden, erkennen und verfolgen?

5. bis 7. Oktober 2017, Internationales Symposium zu „Bribery, Fraud, CheatingHow to Explain and to Avoid Organizational Wrongdoing“ im Schloss Herrenhausen in Hannover. Die VolkswagenStiftung organisiert die Veranstaltung in Kooperation mit dem Max-Weber-Institut für Soziologie unter Leitung von Prof. Dr. Markus Pohlmann

Von Markus Pohlmann

Was macht eigentlich die Mafia in Deutschland? Die Antwort lautet seit vielen Jahren: Sie prosperiert. Mehr als 500 Angehörige der italienischen Mafia sind derzeit nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) hierzulande aktiv. Deutschland wird, so das BKA, von der italienischen Mafia hauptsächlich in den Bereichen der Rauschgift-, Fälschungs-, Eigentums- und Wirtschaftskriminalität genutzt, dient aber darüber hinaus auch als Rückzugs- und Investitionsraum.

 

Quelle: Pixabay

Die Mafia, VW, Sportwetten und die Manipulationen in der Medizin – Wie kann man Kriminalität in/von Organisationen vermeiden, erkennen und verfolgen? weiterlesen